https://www.faz.net/-gzg-acvc2

Vili-Viorel Păun : Anschlagsopfer von Hanau postum geehrt

  • -Aktualisiert am

Postume Verleihung der hessischen Medaille für Zivilcourage: Vili-Viorel Pauns Vater Niculescu nimmt die Medaille von Ministerpräsident Volker Bouffier entgegen. Bild: dpa

Hessische Medaille für Zivilcourage für einen Toten: Ministerpräsident Volker Bouffier ehrt Vili-Viorel Păun, der beim Anschlag von Hanau ums Leben kam. Er hatte den Attentäter verfolgt.

          1 Min.

          Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat am Freitag den in Hanau ermordeten Vili-Viorel Păun postum mit der Hessischen Medaille für Zivilcourage geehrt. Der 22 Jahre alte Mann war am 19. Februar 2020 von seiner Arbeit als Kurierfahrer zurückgekommen, als er den Attentäter am ersten Tatort traf. Er verfolgte ihn mit seinem Auto bis zum zweiten Tatort und wurde schließlich auf einem Parkplatz von dem Täter erschossen. „Vili-Viorel Păun hat sich vollkommen selbstlos dafür eingesetzt, den Attentäter von Hanau zu stoppen, um seine Mitmenschen zu schützen“, sagte Bouffier, „seinen entschlossenen Einsatz musste er mit seinem Leben bezahlen.“

          Der Vater des Getöteten beschrieb in seiner Rede das Leben seines Sohnes. Zu der Veranstaltung waren neben den Eltern und Angehörigen der Opfer des rassistischen Anschlags auch die Fraktionsvorsitzenden des hessischen Landtags, der Oberbürgermeister der Stadt Hanau, Claus Kaminsky (SPD), und Rinaldo Strauß vom Landesverband der Sinti und Roma gekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.