https://www.faz.net/-gzg-9p4vp

Großeinsatz der Feuerwehr : Ammoniak tritt aus Kühllager von Sektkellerei aus

  • Aktualisiert am

Der Firmensitz von Henkell an der Biebricher Allee 142 in Wiesbaden Bild: Frank Röth

Am Morgen sind mehr als 100 Wiesbadener Feuerwehrleute alarmiert worden: In einem Sektbetrieb war Ammoniak ausgetreten. Helfer rückten in Schutzanzügen an. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

          Die Wiesbadener Feuerwehr hat mit mehr als hundert Einsatzkräften wegen eines Ammoniakausstritts ausrücken müssen. Das stechend riechende Gas war am frühen Mittwochmorgen in geringen Mengen aus der Kühlanlage eines Sektbetriebes ausgetreten, wie die Feuerwehr mitteilte. Dem Vernehmen nach handelte es sich um Henkell.

          Gegen 5 Uhr erhielten Anwohner demnach eine Warnung, dass sie sich umgehend melden sollten, wenn sie das Gas riechen. Doch die Einsatzkräfte konnten das Leck an der Anlage zügig schließen. Wie die Wiesbadener Feuerwehr auf Twitter mitteilte, waren 110 Kräfte im Einsatz, 70 von ihnen an Ort und Stelle, die andere zum „rückwärtigen Schutz im Stadtgebiet“.

          Eine Gefahr für Anwohner habe nicht bestanden, erhöhte Werte außerhalb des Firmengeländes seien nicht gemessen worden. Es habe sich niemand bei dem Vorfall verletzt.

          Weitere Themen

          Offen, frei, flexibel

          Frankfurter Ausstellungshalle : Offen, frei, flexibel

          Die Frankfurter Ausstellungshalle in der Sachsenhäuser Schulstraße ist seit 20 Jahren ein Ort der Künstler. Auch derer, denen der Durchbruch versagt blieb.

          Ein Wahrzeichen kehrt zurück

          Wiederaufbau des Goetheturms : Ein Wahrzeichen kehrt zurück

          Vor rund zwei Jahren brannte der Frankfurter Goetheturm ab, was bei der Bevölkerung große Bestürzung auslöste. Nun hat der Magistrat der Stadt den Wiederaufbau beschlossen – für mehr als 2,4 Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.