https://www.faz.net/-gzg-aatw6

Hessische Schulen : Am ersten Schultag bleiben viele daheim

Weiterhin zuhause unterrichtet werden alle Kinder, deren Eltern mit den Schnelltests nicht einverstanden sind. Bild: Imago

Ein großer Teil der hessischen Schüler hat nach den Osterferien wieder mit dem Homeschooling begonnen. In sieben Landkreisen sind die Schulen komplett geschlossen, in anderen setzt man auf Selbsttests.

          2 Min.

          Den ersten Schultag nach den Osterferien hat abermals ein erheblicher Teil der mehr als 760.000 hessischen Schüler zu Hause verbracht. Die 243.000 Mädchen und Jungen der Stufen sieben bis elf, die von vor Weihnachten an ausschließlich Distanzunterricht haben, dürfen immer noch nicht in die Schulgebäude. Ursprünglich war das als nächster Öffnungsschritt vorgesehen, wegen der Infektionszahlen hatte das Kultusministerium das aber während der Osterferien rückgängig gemacht.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN
          Florentine Fritzen
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dasselbe gilt für die Rückkehr zum vollen Präsenzunterricht an den Grundschulen. Deshalb blieben am Montag auch jene von den Jüngeren zu Hause, deren Gruppe erst am Dienstag wieder mit dem Wechselunterricht in der Schule an der Reihe ist. In sieben Landkreisen – Gießen, Marburg-Biedenkopf, Lahn-Dill-Kreis, Limburg-Weilburg, Fulda, Hersfeld-Rotenburg und Vogelsbergkreis – sowie in der Stadt Offenbach blieben die Schulen für alle geschlossen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Die Altersstruktur der Bevölkerung hat starke Auswirkungen auf das Rentensystem.

          Wahlkampf : Land der Verdränger

          Politik und Wähler leugnen kollektiv die Fakten. Ändert sich nichts daran, hat das immense Kosten für uns alle. Das gilt für Extremwetterereignisse – aber auch für die Rentenpolitik.