https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/afghanen-in-deutschland-in-sicherheit-aber-verzweifelt-18127366.html

Afghanen in Deutschland : In Sicherheit, aber verzweifelt

Azeeta Sadiq will nicht, dass ihr Heimatland in Vergessenheit gerät. Bild: Martin Albermann

Viele Afghanen sind mittlerweile vor den Taliban nach Deutschland geflohen – oder überhaupt wieder zuhause angekommen. Damit das Desaster am Hindukusch nicht vergessen wird, erzählen Menschen wie Azeeta Sadiq davon.

          3 Min.

          So richtig glauben konnte Daniel Schröder es erst, als die Familien wirklich in Frankfurt gelandet waren. Schröder, der die Arche Nordweststadt in Frankfurt leitet, hatte sich wochen- und monatelang dafür eingesetzt, dass die Kinder, die sonst zu ihm in die Hausaufgabenbetreuung gekommen waren und zu Mittag gegessen hatten, wieder nach Hause dürfen. Es handelte sich um zwei Familien mit afghanischen Wurzeln, die im Sommer vergangenen Jahres in ihre alte Heimat gefahren waren. Sie wollten dort ein letztes Mal Verwandte besuchen. Eine Hochzeitsfeier stand an. Einmal noch wollten sie den Kindern, die fast alle in Frankfurt geboren waren und dort zur Schule oder in die Kita gingen, das Land zeigen, aus dem die Familie kommt. Die Reisen endeten, wie für Hunderte andere, in einer Ka­tastrophe.

          Theresa Weiß
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nachdem die Evakuierung am Flughafen Kabul gescheitert war, versteckten sie sich wochenlang. Eine Familie, sie lebt eigentlich in Bonames, floh nach Pakistan und versteckte sich dort in einem Keller. Die andere tauchte in Kabul unter. Schröder versuchte von seinem Schreibtisch in der Nordweststadt aus unterdessen alles, um sie zurückzuholen, Visa, Flüge oder sonst irgendetwas zu organisieren. Nach vielen Wochen klappte es. Beide Familien reisten am Ende über Pakistan und Dubai zurück nach Frankfurt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.