https://www.faz.net/-gzg-9rn1k

Urkundenfälschung in Praxis : Ärztin wegen Betrugs zu Bewährungsstrafe verurteilt

  • Aktualisiert am

Wegen Betruges wurde eine Ärztin nun zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Bild: dpa

Wegen Betruges ist eine Ärztin zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Die Medizinerin soll sowohl Abrechnungen als auch Anträge auf Behandlungen gefälscht haben.

          1 Min.

          Eine Ärztin aus dem Wetteraukreis ist wegen Betruges zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Landgericht Gießen sprach die Medizinerin am Freitag schuldig, die Kassenärztliche Vereinigung Hessen um etwa 370.000 Euro geprellt zu haben.

          Nach Angaben eines Gerichtssprechers hielten die Richter der Angeklagten die geleistete Schadenswiedergutmachung sowie ihr Geständnis zugute. Als Bewährungsauflage muss sie 15.000 Euro zahlen.

          In dem Prozess ging es um 14 Quartalsabrechnungen. Die Allgemeinmedizinerin soll zwischen 2010 und 2013 Unterschriften von Patienten gefälscht haben, etwa auf Abrechnungsscheinen sowie auf Anträgen für psychotherapeutische Behandlungen. Die Behandlungen hatte es tatsächlich aber nie gegeben.

          Der Fall kam nach einer Anzeige der Kassenärztlichen Vereinigung ins Rollen. Dort waren zuvor Unstimmigkeiten aufgefallen. Während der umfangreichen Ermittlungen wurden etwa 150 Patienten befragt. Das Urteil ist bereits rechtskräftig geworden.

          Weitere Themen

          Börsenglocke zum Geburtstag Video-Seite öffnen

          F.A.Z. wird 70 : Börsenglocke zum Geburtstag

          Nein, die F.A.Z. geht nicht an die Börse. Dass Werner D'Inka, seine Mit-Herausgeber und die Geschäftsführer die Eröffnungsglocke auf dem Frankfurter Parkett läuten durften, war ein Geschenk der Deutschen Börse zum 70. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Am schnellsten wächst die Bevölkerung in Afrika: Straßenszene in Lagos, Nigeria

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.