https://www.faz.net/-gzg-a64k7

Mutter vor Gericht : Wäre sie nur früher in die Klinik gefahren

Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Die Frau brachte ihr Kind zu spät in die Klinik. Bild: dpa

„Wir müssen diese Tragödie begutachten“, sagt die Richterin. In Frankfurt steht eine Mutter und Ärztin vor Gericht, weil sie ihr Kind mit Diabetes-Symptomen erst zum Arzt brachte, als es zu spät war. Es ist fraglich, ob die Frau wusste, was sie tat.

          3 Min.

          Die in Gerichtssälen vorherrschenden Eigenschaften sind nicht immer Empathie und Geduld. Je nachdem, wer vor ihnen sitzt, machen Staatsanwälte, Richter und sogar Verteidiger manchmal keinen Hehl daraus, was sie von einem Angeklagten halten. Der Ton kann schroff sein und der Umgang zackig. Wer immer wieder ähnliche Angeklagte vor sich sitzen hat, mit ähnlichen Taten und ähnlichen Erklärungen, der weiß Situationen irgendwann ganz gut einzuschätzen.

          Anna-Sophia Lang

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Doch an diesem Mittwoch ist in Saal 3 am Frankfurter Amtsgericht vieles anders. Schon am Morgen, als die Angeklagte nicht auftaucht, ist der Richterin klar, dass sie eine größere Aufgabe vor sich hat. Auch Staatsanwältin und Verteidiger ahnen längst, was auf sie zukommt. Den Fall, um den es geht, nennt die Richterin eine Tragödie. Angeklagt ist eine Mutter, die selbst Ärztin ist und Diabetes-Symptome bei ihrem neun Jahre alten Sohn übersehen haben soll. Weil sie ihn nicht schnell genug ins Krankenhaus brachte, einen Blutzucker-Test verweigerte und in der Uniklinik gegen Anordnungen der Ärzte verstieß, musste das Kind auf die Intensivstation und künstlich beatmet werden. Massive neurologische Schäden waren die Folge. Der Junge ist schwerbehindert. In der Anklageschrift werden die Ärzte mit der Einschätzung wiedergegeben, sein Überleben sei ein Wunder.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.