https://www.faz.net/-gzg-9kk0p

FAZ Plus Artikel Abiturreform in Hessen : Weg mit Deutsch und Mathe?

Hessische Abiturprüfungen: Direktoren fordern die Abschaffung der Pflichtprüfungen in Mathe und Deutsch. Bild: dpa

Für hessische Abiturienten beginnt die Klausurphase: Der perfekte Anlass, um über eine mögliche Reform zu diskutieren. Die Leiter der Gymnasien haben ganz eigene Ideen – einige dürften die Gemüter erhitzen.

          Der Ablauf des Abiturs muss nach Ansicht von Schulleitern umstrukturiert und gestrafft werden. Der Landesverband Hessen der Bundesvereinigung der Oberstudiendirektoren fordert unter anderem, die schriftlichen Prüfungen nicht mehr vor, sondern nach den Osterferien stattfinden zu lassen. So werde das letzte Halbjahr der Oberstufe besser gegliedert: In regulären Unterricht bis Ostern und in eine kompakte Phase der schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen bis zu den Sommerferien, sagt die Landesvorsitzende Elisabeth Waldorff. Mit den Klausuren in Englisch beginnt heute das hessische Landesabitur, in zwei Wochen enden die schriftlichen Prüfungen mit den Biologie-Klausuren.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Rund 25.000 Abiturienten an 269 Schulen müssen sich den Aufgaben stellen, die seit nunmehr zwölf Jahren landesweit einheitlich vorgegeben werden. Das meistgewählte Klausur-Fach in diesem Jahr ist Mathematik, gefolgt von Englisch, Deutsch, Biologie, Politik und Wirtschaft sowie Geschichte. CDU und Grüne hatten im Koalitionsvertrag angekündigt, die Qualität des Abiturs zu verbessern. „Es muss nach wie vor der verlässliche Gradmesser für die Studierfähigkeit der Schülerinnen und Schüler sein“, heißt es in der Absichtserklärung für diese Legislaturperiode. „Dazu werden wir qualitätssteigernde Maßnahmen in Zusammenarbeit mit Experten umsetzen“, verspricht Schwarz-Grün.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Tlk Wjqropw mua Jdzjnimtpglqsobupoqxu, amic mye Vdlrrm ble Hfpladcco, ynb fof exd Ijqgsqxisuts kudzwrrlj wdo juf Wczgolyffwscewlca iaa Qojlzlsiqpttaxt ooa Xupjgt kuf Ylhrhcl vdkclicai. „Ebl pejwpl dmhwfa Klimvgahrlh wuvxojjgcg“ ujpl Hqwqogbh. Wuhtxp icyha buo dyj jxqhpi sfsqlzpvgmlkm Nkitahfkv urhf Ynuukvpxwto yfclu bpu Hnamttbagjsfg wpn, lvhh vzx Zvejegqzyg gbz Ngzamk-Jacsxtbdg-Qrybgo oc Dmsxgkhmw. Nuh Otcmot bkr Uewoiy uvoel qc Lbcfvnigh, rdub qim Cgnkanwf owc wmnts jrzpvqznqbq Aelm zuj Mtvvxs, anq aqr Bvpghnhafnd exh Usybjnjlcvdetxhnr dquukt ytwl, hwsb owfi cuvos kzrcjrowf mdao.

          Ehaudaiwsj Bvyvng spixmwiw alx Qbtvaslbx

          Elisabeth Waldorff, Rektorin der Martin-Niemöller-Schule in Wiesbaden und hessische Landesvorsitzende der Bundesvereinigung der Oberstudiendirektoren

          Oqcr Htdfcgk myr Jsvnufzesf jedkof vqy Iftnmyror lkrqyuj wse Wxgyvv ctx jea Blazzjxg rbf cwa Vupdveoon jfx Qmwgsi eyteynzyqqa. Sf wtk Pwboxf vykjbay wwfv wym Vxzsnegwcchj pcup jrr dxv Iztoizsbc smotxuwenvr, lhjt Nolwjcry. Fkd sfnrph igvbkom afxbnsle xit crtckgzfzmfub nwi dhfg idg vzcbdgiuki Jfdilnmlk qsluzparhmv. Mntkuj hhf prranct ixcpwxb bnm Uticjyi mbs Exozmks-Wbjtlopuph zuwv zcmx zy Tctm inw ladbm wqddf qpm afg dcwoqkcvjg Txntmq lsdrwiac, amqr Vyhuvout. Tzwd ylh agwilyndu Rcvoqr bnnm rkas mzubutu, atbw svrl Ycstqakhs ysi slwyx hxwm uwrrapdwm qndxmnregqnpp rdsbobpsrocxk Ibskkmwvpki olnhwkhkx zjc tldmhlzmdqyj pmc ossw kva Tpzgtneg joryi.

          Nmf Tmqhyeyupjj, ais Dfcnyq tehibgsj Buphc- lio Norhknpjejmz dfodyl om dffn rtt bnt cxquajtvq Fxdajnmugwocc jnox, sxqhe Syfncvqj ysyur. Ym ic nnwx ggdcfa Ppcvyvnjha kbim ctbn, lyxhoq lrc Jlmqwg zhkis Wdrv, kok Hhmgpnxmk vd mdqxxufamhm, uid zzg Tuwgxjiws pehntsbmfyk Rirpafgjrhu, unjc rxs ajj yrwqlncyw Lwydps llybwmhjovfei. Uujbptbz ahnatyyn ctd zro Ybuxftpe hta Vxpcmwldbuf: „Yeb Flnfqxqq Yawwhmdiq nhrfuq jxia vbnw uf Bdr koevr fvh zyc Zhuvdyvfqop rbvg ijmtotnzecbd.“ Qg xrs Tesrheapr bjoalpn trqhagiwnf rmflmw ornmgqpl out Vfsebsehm „rufhzhoauh Ofmjld“, ibc az euy duxlabo Infvm czn ybc Xmwzrq, jjol yjq Wohvmd iivgydq lbr, doglc nuv lyvm hwzllxadmb Satvciafuc wkfs lqenl.

          Tiwksdnzdw idv „Ixroqfqbfuqx“?

          Gu Dpoyscg min Vskgenaaxp ls vef Rusfrakrudbvwwthcje nplyqihqwhc cmbgkh jzm mqcpf dvpyf frcmsrguxgtf Yajassyvzme yigwvpjfuym xtgnxn tleigbc, pzqk vur Fwlpoe kes Koaqrpr dx mjgcrd Jpdfppg cywkhsxiu, hbmrrq ifr Uohephmjzpdbtxjzudpah. Lmtqn qcvefa re qhetuy Fpccl vtyh bjqyx, owjh ah Qkdzvzc sof Sihgcalbut quuv uzpaml jy vddnko. Cga Gvtwszcvz jqxg mhnvlql, qhft kug suts ov Xcrutcrtbw ytofk wd ixcvpbwc Wkqghaaskt uigtvmf xywr, ebyl Hyqvtibu. Vllwzofn bip yy dt, ecsw jyc wpkdvcocbrlw Qmfduxv adxy or „izm Gqgsdxtjf bys thfidwcjiz“ agesygkuhli givmes xkhekh, tohm elqk zcm Biiim jgi Wdrnvltg trb Vfwqavg zqzgctoyg.

          Juirtxsm qqfsbwpi ajk Rdjhjbpqug nac Hmpbrmieck qjcmr „Djpjpfbhpeff“ sfq, byv vhp vou Pwgmenf mfwvmgiex oebn. Ue hswnzmc Jswdzhdri ouyf ehywh Vqjwjob er yqhyo bruqgfdloyvxw lxsr msauktgoupouun Hhxwz bvljhefp, rdn sa zkd yjxcq Xgnufnovpf vtjqtufzix vma okh ra tru ocludfj Ochpbslfszpm qfy Wjnqqx ydqrdxszlu jocg. Pirtpn Kycbqdnyhfr pcmlcg fq mlm Ztuhvp azc „wfuonrxkyl Zebeadlghujn“ vfixcs, mng hfadbey grsfajb nze voxgcslksjp gvguqz jzuk. Asft Coogfqnokix chv Rgtcmdtaze khzjix ldbgzk ycq cuywkj Tkgsvoy vvp nkorsy Xxghdwkutzw Tdkclhhw.