https://www.faz.net/-gzg-a7b36

Polizisten gebissen : A49-Gegnerin in Untersuchungshaft

  • Aktualisiert am

Zugriff: Polizisten tragen eine Aktivistin im November aus dem Dannenröder Forst. Eine Ausbaugegnerin ist nach einem Verfall im Herrenwald nun in U-Haft genommen worden Bild: dpa

Wegen des dringenden Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung hat ein Gericht eine Gegnerin des Ausbaus der A49 in Mittelhessen in U-Haft genommen. Sie soll unter anderem einen Polizisten gebissen haben.

          1 Min.

           Nach ihrer Festnahme bei einem Polizeieinsatz auf der gerodeten Trasse der Autobahn 49 ist eine Aktivistin in Untersuchungshaft genommen worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen sei Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen die Frau erlassen worden, teilte die Polizei mit. Die Frau, deren Personalien bisher nicht feststünden, habe während der Festnahme nach einem Beamten getreten sowie einen Polizisten gebissen.

          Hintergrund des Polizeieinsatzes war, dass Aktivisten in den vergangenen Tagen im südlichen Herrenwald bei Stadtallendorf im Landkreis Marburg-Biedenkopf abermals Barrikaden errichtet und ein Seil quer über die Trasse gespannt sowie aufgestapelte Baumstämme besetzt hatten.

          Forstwirtschaftliche Restarbeiten

          Das Seil und die Strukturen waren entfernt beziehungsweise abgebaut worden. Auf der gerodeten Trasse laufen noch forstwirtschaftliche Restarbeiten: Baumstämme werden gerückt, sortiert, entastet und gegebenenfalls noch einzelne stehen gebliebene Bäume gefällt.

          Im Herrenwald, im nahe gelegenen Dannenröder Forst sowie im Maulbacher Wald waren Bäume für den Weiterbau der A49 gerodet worden. Die Autobahn soll nach der Fertigstellung Kassel und Gießen direkter miteinander verbinden. Gegen die Baumfällungen protestierten Umwelt- und Klimaschützer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als verzichtbar wurde, was man unter „Struktur“ versteht: das Bauhaus-Viertel in Tel Aviv, heute Welterbe der Unesco.

          Architektur : Tut nicht so grün, es bleibt Konsumkapitalismus

          Das „Europäische Bauhaus“ will die Städte umweltfreundlicher machen. Leider ist der zyklische Ansatz völlig falsch gewählt. Wir brauchen einen viel grundlegenderen Neuanfang. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.