https://www.faz.net/-gzg-a20cl

57 neue Fälle hessenweit : Corona-Fälle in Offenbach nähern sich Schwellenwert

  • Aktualisiert am

Ein Banner, der über eine Haupteinfahrtstraße nach Offenbach gespannt ist, warnt vor Corona. Bild: dpa

Nachdem am Montag keine Neuinfektionen in Offenbach gemeldet worden waren, stieg die Zahl der bestätigten neuen Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner am Dienstag an – und kommt der Grenze für verschärfte Maßnahmen näher.

          1 Min.

          Die Infektionszahlen in der Stadt Offenbach rücken näher an die Grenze für weitere Verschärfungen der Corona-Maßnahmen. Am Dienstag stieg die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen von 36 auf 39, wie das Hessische Sozialministerium mitteilte. Der Schwellenwert liegt bei 50. Der Rheingau-Taunus-Kreis folgt mit 22, gefolgt vom Odenwaldkreis und Wiesbaden mit je 20.

          Nach einem starken Anstieg der Covid-19-Fälle am Wochenende hatte Offenbach bereits von sich aus einige Corona-Maßnahmen verschärft. Unter anderem wurden Grillen und Picknicks auf öffentlichen Flächen verboten. Unter dem Strich gab es Dienstag aber nur einen moderaten Anstieg der Infektionszahlen. Laut der Stadt Offenbach wurden im Vergleich zum Vortag fünf neue Fälle registriert. Am Wochenende war die Zahl auf den bisherigen Höchststand von 65 aktiv Erkrankten geklettert. Aktuell gibt es 64 akute Covid-19-Fälle in der Stadt.

          Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Hessen ist unterdessen am Dienstag im Vergleich zum Vortag um 57 gestiegen. Insgesamt gibt es seit Beginn der Pandemie 12.199 Fälle, wie das Sozialministerium in Wiesbaden (Stand: 14.00 Uhr) mitteilte. Die Zahl der Todesfälle, die mit Covid-19 in Verbindung gebracht werden, war seit Freitag stabil gewesen. Nun stieg sie um einen Todesfall auf 521. In der Statistik des Ministeriums werden nur Angaben erfasst, die von den Kommunen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in eine elektronische Datenbank eingepflegt wurden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Kulturerbe mit Öl bespritzt: Friederike Seyfried, die Direktorin des Ägyptischen Museums, vor einer beschädigten Stele aus dem nordsyrischen Fundort Tell Halaf.

          Anschlag auf Berliner Museen : Die Entweihung des Kulturerbes

          Am Tag der deutschen Einheit wurden vier Sammlungen auf der Berliner Museumsinsel Opfer eines hinterhältigen Anschlags. Mangelnde Sicherheitsvorkehrungen während der Öffnungszeiten machten es dem Täter leicht, sein Zerstörungswerk zu verrichten.
          Der Pianist Igor Levit engagiert sich auch politisch: hier am 9. November 2018 auf der 43. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig.

          SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

          Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.