https://www.faz.net/-gzg-9i2nm

Hessen-Wetter : Antizyklonale Lage vereitelt Schnee zum Jahreswechsel

  • Aktualisiert am

Herbstlich: Suddelwetter am Main in Frankfurt Bild: dpa

Die weiße Weihnacht ist auch dieses Mal vielerorts ein Wunschtraum in Hessen geblieben. Und es bleibt herbstlich statt winterlich. Verantwortlich ist eine sogenannte antizyklonale Nordwestwetterlage.

          1 Min.

          Das Jahr 2018 endet in Hessen herbstlich. Winterwetter mit Schnee und klirrender Kälte ist nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach vom Mittwoch auch nach Weihnachten nicht in Sicht. Die Temperaturen sinken jedoch nachts durchaus unter den Gefrierpunkt und in der Nacht zum Freitag muss mit Reifglätte gerechnet werden.

          Nebel, Wolken und Sonne wechseln sich sowohl am Donnerstag als auch am Freitag ab. Niederschläge gibt es nur vereinzelt. Die Temperaturen erreichen ein bis fünf Grad.

          Am Samstag ist es stark bewölkt und es kann zeitweise regnen. In der Nacht zum Sonntag bleiben die Temperaturen über dem Gefrierpunkt.

          Ursache für den herbstlich anmutenden Jahresausklang ist eine sogenannte antizyklonale Nordwestwetterlage, wie Meteorologe Lars Kirchhübel sagt. Bei hohem Luftdruck vom Atlantik bis nach Tschechien und von Großbritannien bis nach Afrika fließt die Luft im Uhrzeigersinn, also antizyklonal, um den Schwerpunkt, den Hoch „Hugo“ über Südwestdeutschland bildet.

          Weitere Themen

          Rätselhafte Rituale

          Kolumne: „Überm Teich“ : Rätselhafte Rituale

          Als Gast in Amerika ist einem manches fremd. Zum Beispiel die Art und Weise auf die Sportarten, Soldaten und die Nationalhymne zelebriert werden. Mit Bundesligaspielen ist das nicht zu vergleichen.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.