https://www.faz.net/-gzg-7oesg

Lösegeld aus Reemtsma-Entführung : Die Spur ins Rotlichtmilieu gilt noch nicht als heiß

Ein Bordell im Bahnhofsviertel von Frankfurt Bild: dpa

Ein alter Verdacht wird wieder genährt: Die Hells Angels sollen Lösegeld aus der Reemtsma-Entführung in Frankfurt gewaschen haben. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft sieht noch keinen Grund für neue Ermittlungen.

          2 Min.

          Die Frankfurter Staatsanwaltschaft sieht noch keinen Anlass, Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche im Zusammenhang mit der Entführung von Jan Philipp Reemtsma 1996 aufzunehmen. Das sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Wie berichtet, hat der schon früher geäußerte Verdacht, ein Teil des Lösegeldes von umgerechnet rund 15 Millionen Euro sei von Frankfurter Hells Angels über das Rotlichtmilieu in den Geldkreislauf gespeist worden, neue Nahrung erhalten.

          Helmut Schwan
          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          In der vergangenen Woche waren auf Mallorca und in Aachen ein 62 Jahre alter Mann und seine Schwester verhaftet worden. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft Aachen gewerbsmäßige Erpressung vor. Unter anderem sollen sie Mitglieder des inzwischen verbotenen Frankfurter Hells-Angels-Charters „Westend“ genötigt haben, mehrmals fünfstellige Summen zu zahlen, sonst werde man ihre Aktivitäten an die Polizei verraten. Die Rede ist von Millionen aus dem Lösegeld, die in kleinen Beträgen in Geschäfte mit käuflichem Sex geflossen seien, um ihre Herkunft zu verschleiern. Der Großteil des erpressten Betrags, damals bar in 15 Millionen Mark und 12,5 Millionen Schweizer Franken gezahlt, ist trotz weltweiter Fahndung und Observation der Verurteilten verschwunden geblieben.

          Hinweise auf Erpressung aus Hessen

          Wie die Geldwäsche funktioniert haben soll, darüber kann oder will die Staatsanwaltschaft in Aachen, die die Ermittlungen gegen die mutmaßlichen Erpresser führt, derzeit keine Auskunft geben. Zumal sie den Hauptverdächtigen noch nicht vernommen hat, der in Spanien in Auslieferungshaft sitzt. Die Strafverfolger haben ihrer Darstellung nach auch keine Vorstellung davon, wie man harte Rocker dermaßen unter Druck setzen könnte, dass sie sogar mehrere Raten zahlen, um nicht verraten zu werden.

          Das Verbotsverfahren gegen die Frankfurter Hells Angels könnte in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen. Aus Ermittlerkreisen heißt es, Hinweise auf die Erpressung seien aus Hessen gekommen. Es wird nun spekuliert, diese Anhaltspunkte könnten sich aus den umfangreichen Unterlagen ergeben haben, die 2011 im Zusammenhang mit dem Verbot der beiden Frankfurter Charter der Hells Angels sichergestellt worden waren.

          Geld für Bau eines Bordells in Darmstadt

          Die Ermittlungsbehörden hatten damals mehrere Razzien vorgenommen, bei denen Geschäftsräume der Rocker durchsucht worden waren. Eine der letzten Razzien habe sich speziell den Vermögenswerten des Charters gewidmet, hatten Fahnder damals berichtet.

          Der nun auf Mallorca verhaftete Mann soll Kontakte ins Rotlichtmilieu und auch zu Hells Angels haben, jedoch kein Mitglied sein, hieß es aus Aachen. Derzeit gebe es mangels konkreter Hinweise noch keinen Grund, neue Ermittlungen wegen Geldwäsche aufzunehmen, lautet die Auskunft der Frankfurter Staatsanwaltschaft. Gerade erst seien die langwierigen Nachforschungen zu dem Verdacht eingestellt worden, ein Teil des Lösegeldes sei in den Bau eines Bordells in Darmstadt geflossen.

          Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu wies darauf hin, dass es in Frankfurt auch noch andere Gerüchte gegeben habe, wie die registrierten Banknoten aus der Reemtsma-Erpressung „gewaschen“ worden seien, etwa über eine obskure Tippgemeinschaft. Zu den großen Schwierigkeiten, Bargeldbewegungen in diesem Milieu zu verfolgen, komme inzwischen die Frage, ob ein solches Delikt nicht verjährt sei.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          „Nicht mehr so optimistisch“

          Corona-Bilanz in Hessen : „Nicht mehr so optimistisch“

          Die vierte Corona-Welle bereitet den Kliniken Sorgen wegen der vielen Ungeimpften. Sowohl den Normalbetrieb als auch die Versorgung der Covid-Patienten zu gewährleisten stellt nach Ansicht des Lungenarztes Cihan Celik eine Herausforderung dar.

          Topmeldungen

          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, gibt am Freitag in Köln im Garten des Erzbischöflichen Hauses ein Statement ab.

          Papstentscheidung zu Woelki : Das Vertrauen ist definitiv verloren

          Man muss wohl ein unverbesserlicher Optimist sein, um zu hoffen, dass die Krise im Erzbistum Köln mit einer mehrmonatigen „geistlichen Auszeit“ Kardinal Woelkis zu lösen ist. Denn sie lässt nicht nur viele Betroffene ratlos zurück.
          Einfamilienhäuser in einer Siedlung in Köln-Widdersdorf

          Immobilienmarkt : Der nächste Preisrekord am Immobilienmarkt

          Die Preise sind innerhalb eine Jahres um ein Zehntel gestiegen – die Blasengefahr wächst. Die von der Politik versprochene Bauoffensive halten Fachleute für illusorisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.