https://www.faz.net/-gzg-9hrgj
Ausgezeichnete Arbeit: Katharina Iskandar berichtet über Fälle von Rechtsextremismus und Terrorismus im Rhein-Main-Gebiet.

Polizeiskandal in Frankfurt : Behörde aus dem Tritt

Schwerwiegender Verdacht: Gibt es ein rechtsextremes Netzwerk innerhalb der Frankfurter Polizei? Bild: dpa

Ein rechtsradikales Netzwerk innerhalb der Frankfurter Polizei nennt sich offenbar „NSU 2.0“. Es hat einen Drohbrief an eine Anwältin ermöglicht, indem deren geheime Adresse ausgespäht wurde. Warum wurde das Opfer so alleine gelassen? Ein Kommentar.

          1 Min.

          „Das Vertrauen in die Polizei darf nicht verlorengehen.“ Diesen Satz hat der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill vergangene Woche geäußert, als es um die Ermittlungen gegen fünf Polizisten seiner Behörde ging. Und nach diesem Wochenende wird er vermutlich umso mehr darauf hoffen, dass der Appell in der Öffentlichkeit nicht verhallt.

          Seit Samstag ist klar, dass es nicht mehr ausschließlich um das Hin- und Herschicken von Hakenkreuzen, Hitler-Bildern und Beleidigungen von Ausländern und Behinderten geht, was schon für sich genommen unerträglich ist. Sondern es geht um eine konkrete Drohung gegen eine Anwältin und ihre Tochter. Und zwar in einem Duktus, bei dem man sich fragt, wie viel Hass jemand in sich haben muss, um Sätze wie „Dann werden wir sie schlachten“ zu äußern.

          Abscheulicher Drohbrief

          Noch ist nicht bekannt, wer für den abscheulichen Drohbrief verantwortlich ist. Er könnte aus der Gruppe der Polizisten heraus verfasst worden sein. Die Spur könnte am Ende aber auch ebenso zu Personen führen, die jetzt noch gar nicht im Fokus der Ermittler stehen. In jedem Fall aber zeugt dieses Drohschreiben von so großer Verachtung gegenüber Ausländern und – weil Seda Basay-Yildiz auch als Strafverteidigerin angegriffen worden ist – auch gegenüber dem Rechtsstaat, dass es jeden aufrütteln muss, der immer noch nicht verstanden hat, dass rechtsextreme Strömungen inzwischen tief in der Gesellschaft wurzeln.

          Und noch etwas zeigt dieser Fall: Dass die Ermittlungen mitten in die Polizei geführt haben und der Staatsschutz dadurch erst auf die Gruppe des mutmaßlichen rechtsextremen Netzwerks gestoßen ist, hat das Potential eines größeren Skandals, dessen Ausgang noch lange nicht abzusehen ist.

          Vor allem aber muss gefragt werden, warum das Opfer in diesem Fall so allein gelassen worden ist. Das Polizeipräsidium konnte bisher nicht schlüssig erklären, warum Seda Basay-Yildiz nicht persönlich darüber informiert wurde, dass ihr Fall in die Polizei selber führt. Dabei wäre das eine wichtige Information für sie gewesen. Man muss doch wissen, woher eine Gefahr droht, um sich schützen zu können – erst recht dann, wenn die Spur in die Behörde führt, der man seine Sicherheit anvertraut. Auch wenn das Polizeipräsidium mit der Suspendierung der fünf Beamten schnell reagiert hat, so bleibt doch das Bild einer Behörde, die nun aus dem Tritt geraten ist.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bedrohte Anwältin setzt Belohnung aus

          NSU 2.0 : Bedrohte Anwältin setzt Belohnung aus

          Die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz will nach den Morddrohungen durch den NSU 2.0 die Ermittlungen beschleunigen. Sie setzt 5000 Euro für Hinweise aus, die zu dem Drohbriefschreiber führen.

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.