https://www.faz.net/-gzg-7qib7

Neun Festnahmen nach Razzia : Scheinrechnungen für Schwarzarbeiter

  • Aktualisiert am

Verdacht auf Schwarzarbeit: Während einer Razzia sind in Frankfurt mehr als 30 Objekte durchsucht und neun Menschen festgenommen worden (Symbolfoto) Bild: dpa

Verdacht auf gewerbsmäßigen Betrug und Schwarzarbeit: Während einer Razzia sind am Montag in Frankfurt mehr als 30 Objekte durchsucht und neun Menschen festgenommen worden.

          1 Min.

          Während einer Razzia sind am Montag in Frankfurt mehr als 30 Objekte durchsucht und neun Menschen festgenommen worden. Den insgesamt 17 Beschuldigten wird gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. Der mutmaßliche Drahtzieher soll Scheinrechnungen für Firmen geschrieben haben, die Schwarzarbeiter beschäftigt haben. Die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft bestätigte einen Online-Bericht der „Frankfurter Neuen Presse“.

          Durchsucht wurden laut Staatsanwaltschaft Büros und Wohnungen, bei Steuerberatern und Notaren wurden Unterlagen sichergestellt. Auch eine Baustelle in der Frankfurter Innenstadt knöpften sich die Strafverfolger vor. „Die illegalen Schwarzarbeiter, die sie dort vermuteten, fanden sie aber nicht“, schreibt die „FNP“.

          Die Beschuldigten sollen in einem Firmengeflecht gewerbsmäßig Schwarzarbeit auf dem Bau verschleiert und dadurch Steuern und Sozialabgaben hinterzogen haben. Über mögliche Untersuchungshaft soll erst am Dienstag entschieden werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Katja Kipping auf dem Parteitag der Linken am Freitag

          Digitaler Parteitag : Kipping ruft die Linke zum Regieren im Bund auf

          Die scheidende Vorsitzende Katja Kipping wirbt für das neue Führungsduo, das auf dem Parteitag gewählt werden soll. Ihre Partei ruft sie auf, Verantwortung zu übernehmen. Doch die streitet lieber über Auslandseinsätze der Bundeswehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.