https://www.faz.net/-gzg-9vpyy

Verbot von „Combat 18“ : Razzien bei Rechtsextremisten in Osthessen

  • Aktualisiert am

Anstatt die Polizei zu informieren, sahen Passanten tatenlos zu. (Symbolbild) Bild: dpa

Schlag gegen „Combat 18“: Bundesinnenminister Seehofer verbietet die rechtsextreme Gruppe. Bundesweit kommt es zu mehreren Razzien, darunter auch in Osthessen.

          1 Min.

          Bei den Razzien im Zusammenhang mit der Neonazi-Gruppe „Combat 18“ hat die Polizei auch ein Objekt in Osthessen durchsucht. Genauere Angaben wollte das Innenministerium in Wiesbaden am Donnerstagmorgen nicht machen, da die Aktion noch laufe. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) „Combat 18“ verboten hat. Bundesweit kam es zu mehreren Razzien.

          Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) begrüßte das Vorgehen: „Ich bin dem Bundesinnenminister für sein entschlossenes Vorgehen gegen Combat 18 dankbar“, erklärte er. „Mit dem Verbot sendet der Staat ein klares Signal an die rechtsextremistische Szene in der Bundesrepublik: Wir sind wehrhaft und nutzen alle Mittel des Rechtsstaats, um extremistische Strukturen zu zerschlagen.“

          Die hessischen Sicherheitsbehörden standen demnach bei der Vorbereitung des Verbots im engen Austausch mit dem Bundesinnenministerium und konnten ihre Erkenntnisse mit einbringen.

          Neben Hessen gab es auch Durchsuchungen in Rheinland-Pfalz, Thüringen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen. Schwerpunkte der Aktion waren Thüringen und NRW.

          Mit dem Nationalsozialismus wesensverwandt

          Nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden richtet sich die Vereinigung gegen die verfassungsmäßige Ordnung, „da sie mit dem Nationalsozialismus wesensverwandt ist“. Sie zählt nach ihrer Einschätzung bundesweit 20 Mitglieder.

          Die gewaltbereite rechtsextreme Organisation gilt als bewaffneter Arm des in Deutschland verbotenen Neonazi-Netzwerks „Blood and Honour“ (Blut und Ehre). Sie hat ihren Ursprung in Großbritannien und ist in mehreren europäischen Ländern aktiv.

          Die Zahl „18“ ist ein Szenecode für den ersten und den achten Buchstaben im Alphabet, also A und H - die Initialen von Adolf Hitler. Symbol der Gruppe, die sich auf einen „Rassenkrieg“ vorbereitet, ist der Drache. Neonazis, die sich „Combat 18“ zugehörig fühlen, tragen häufig schwarze T-Shirts oder Jacken mit der Aufschrift „C 18“.

          Weitere Themen

          Eintracht Frankfurt wächst nach Westen

          Auflösung der SG Nied : Eintracht Frankfurt wächst nach Westen

          Eine große Mehrheit der Mitglieder hat am Samstag für die Auflösung der SG Nied gestimmt. Das Konzept einer Übernahme von Schulden und viel Verantwortung durch die Frankfurter Eintracht hat offenkundig überzeugt.

          Die man nicht sieht

          Filmregisseurin Felicitas Korn : Die man nicht sieht

          Für ihr Filmprojekt hat Felicitas Korn lange gekämpft. Die erste Notiz dazu hat sie schon vor 20 Jahren aufgeschrieben. Jetzt fällt am Drehort Frankfurt die letzte Klappe.

          Topmeldungen

          6:0 gegen Gladbach : FC Bayern mit Meisterkür und Lewandowski-Gala

          Der Titel war den Münchnern schon vor dem Spiel sicher. Danach zeigen die Bayern, warum sie verdient Deutscher Meister sind. Herausragend ist Robert Lewandowski, der Gerd Müller ganz nahe kommt.
          Joana Cotar und Joachim Wundrak in Frankfurt

          Parteitag in Frankfurt : General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Joana Cotar und Joachim Wundrak wollen als AfD-Spitzenduo in den Wahlkampf ziehen – und sich gegen das bekanntere Duo Weidel und Chrupalla durchsetzen. Beim Nominierungsparteitag in Frankfurt müssen die beiden noch zueinander finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.