https://www.faz.net/-gzg-9ve89

Razzia bei der Awo : Warum erst jetzt?

Rund sechs Monate nach der Anzeige: Razzia bei der Awo-Frankfurt Bild: dpa

Ein halbes Jahr ist es her, dass eine Anzeige die Staatsanwaltschaft über die mutmaßlichen Machenschaften der Awo-Führung in Frankfurt und Wiesbaden informierte. Erst jetzt erfolgte eine Durchsuchung.

          1 Min.

          Mitte Juni vergangenen Jahres ging eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft ein. Der anonyme Verfasser beschrieb, wie die Führungen der Awo-Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden sich auf Kosten des Verbands und der öffentlichen Hand bereichert haben sollen. Der Insider wies nicht nur auf völlig überhöhte Jahresgehälter von teils mehr als 300.000 Euro und Luxusreisen hin, sondern schilderte detailliert ein offenbar über viele Jahre aufgebautes System von Patronage, Veruntreuung und Bestechung.

          Seither sind etliche Dokumente, die solche Vorwürfe erhärten, in Umlauf gekommen, die Medien berichten seit Monaten darüber. Warum hat es mehr als ein halbes Jahr von der Anzeige bis zur Durchsuchung von Geschäftsräumen und Wohnungen der Beschuldigten gedauert? Die Sorge, dass zwischenzeitlich Beweismaterial vernichtet wurde, ist berechtigt.

          Späte Reaktion

          Die Staatsanwaltschaft sagt zutreffend, dass eine solche konzertierte, länderübergreifende Aktion gut vorbereitet werden müsse. Aber ein halbes Jahr lang? Die Staatsanwaltschaft gibt sich überdies sicher, dass alle Akten aufgrund digitalisierter Geschäftsvorgänge immer noch verfügbar und selbst im Falle einer Löschung wiederherzustellen seien. Dazu muss man sagen, dass in der Awo-Führung keine Amateure am Werk waren. Ein halbes Jahr dürfte ausreichen, um auch Computerdateien unwiderruflich zu vernichten.

          Die Stadt Frankfurt muss sich fragen lassen, ob sie nicht früher selbst hätte Anzeige erstatten und den Druck auf die Ermittler damit erhöhen können. Denn eine zügige Aufklärung ist nicht zuletzt im Interesse der Awo selbst. Die Ehrenamtlichen an der Basis und die einfachen Mitarbeiter wollen wissen, was an den Vorwürfen gegen die Funktionärselite dran ist. Und sie wollen einen Neuanfang, der ihren Verband und ihre Arbeitsplätze in eine sichere Zukunft führt.

          Matthias Trautsch

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Fast immer in Bewegung: Söder mit Duderinos

          Fraktur : Fast immer in Bewegung

          Wie geht man in den Zeiten von Corona richtig? Markus Söder und Hubert Aiwanger führen es uns vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.