https://www.faz.net/-gzg-ad3kk

Raser-Unfall in Frankfurt : Mann nach Kollision an Haltestelle von Auto erfasst

Einsatz: Die Frankfurter Polizei musste am Donnerstagabend wegen eines mutmaßlichen Raser-Unfalls ausrücken Bild: Max Kesberger

Mit einem 600 PS starken Sportwagen hat ein Mann in Frankfurt einen schweren Unfall verursacht. Ein Fußgänger wurde schwer verletzt. Die Polizei vermutet, dass der Mann am Steuer ein Rennen gefahren ist.

          1 Min.

          Bei einem Unfall auf der Mainzer Landstraße hat ein Auto am Donnerstagabend einen Fußgänger erfasst und schwer verletzt. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen eines illegalen Autorennens. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der Fahrer mit seinem 600 PS starken Wagen mit viel zu hoher Geschwindigkeit unterwegs. Wie ein Polizeisprecher erläuterte, ist der Verdacht eines Autorennens auch dann schon gegeben, „wenn sich der Fahrer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen“. Dazu sei es nicht „zwingend erforderlich, das Rennen gegen einen anderen zu fahren“.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Unfall ereignete sich gegen 19.30 Uhr, als der Fahrer mit seinem BMW M8 die Mainzer Landstraße stadtauswärts fuhr. In Höhe des Stadtteils Griesheim überholte er rechts ein unbeteiligtes Auto und rammte den Wagen dabei so heftig, dass dieser Wagen in die Straßenbahnhaltestelle „Waldschulstraße“ geschleudert wurde. Dort erfasste er einen 51 Jahre alten Fußgänger frontal.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlplakate in Berlin

          Nach der Wahl : Was spricht für welche Koalition?

          Wo sind Brücken, wo sind Hindernisse in den bevorstehenden Sondierungen? Ampel und Jamaika liegen gar nicht so weit auseinander. Insofern gilt: Grüne und FDP suchen sich den Kanzler.