https://www.faz.net/-gzg-aal3h

Beginn des Ramadan : In die Moschee trotz Ausgangssperre

Ramadan in Corona-Zeiten: Moschee-Besuche sind nur mit Maske und eigenem Gebetsteppich erlaubt. Bild: Frank Röth

Zum zweiten Mal müssen Muslime den Fasten-Monat unter Corona-Auflagen beginnen. Auch in Orten mit hoher Inzidenz dürfen Gläubige abends zum Beten das Haus verlassen. Das Grundgesetz schützt die Religion besonders.

          2 Min.

          Mit dem Sonnenuntergang am Montag hat auch in Hessen der Ramadan, der Fastenmonat der Muslime, begonnen. Das Fasten gehört wie das Glaubensbekenntnis, die täglichen Gebete, die Armensteuer und die Pilgerfahrt nach Mekka zu den fünf Säulen des Islams. Von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang verzichten die Muslime in dieser Zeit auf Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr. Abends endet das Fasten mit einem festlichen Mahl, dem Iftar. Es ist schon das zweite Jahr, in dem die Gläubigen ihre Rituale wegen der steigenden Zahl der Corona-Infektionen einschränken müssen: Weder sind große Familientreffen möglich, noch können sie sich in großer Zahl in den Moscheen versammeln.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN
          Monika Ganster
          (mg), Rhein-Main-Zeitung

          Die Gefahr, dass die Moscheebesuche während des Ramadans die Inzidenzen weiter nach oben treiben könnten, sieht Mustapha Lamjahdi nicht. „Die Gläubigen haben die Corona-Regeln schon lange eingeübt: Abstand halten, Maske tragen, sich in Anwesenheitslisten eintragen und immer den eigenen Gebetsteppich mitbringen“, zählt der Sprecher des Koordinationsrats der Moscheen in Frankfurt auf. Wer diese Vorbedingungen nicht erfüllt, darf die Moschee auch nicht betreten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dennis Aogo

          Dennis Aogo : Die große Verunsicherung nach dem Sturm

          Dennis Aogo steht im Mittelpunkt einer turbulenten Fußballwoche. Was darf man als Profi oder Experte sagen? Welche Formulierungen sind korrekt, welche idiotisch? Und wie geht es weiter?
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.