https://www.faz.net/-gzg-9a6zd

FAZ Plus Artikel Ramadan : Fasten-Wettstreit unter Schülern

Ramadan: Immer mehr jüngere Kinder fasten und klagen in der Schule über Konzentrationsstörungen. Bild: dpa

Immer mehr Kinder halten sich an das Fastengebot während des Ramadans, obwohl es erst ab der Pubertät gilt. Ein Grund ist die erkennbar strengere Auslegung des Korans.

          Der islamische Fastenmonat beeinträchtigt immer öfter das Schulleben. Dort, wo es wie im Rhein-Main-Gebiet einen hohen Anteil muslimischer Kinder gebe, „ist das schon ein Thema“, sagt Stefan Wesselmann. Der Landesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) berichtet von Jugendlichen, die sich im Unterricht nicht konzentrieren könnten oder bei Sportveranstaltungen kollabierten. Dass teils schon Grundschüler auf Essen und Trinken verzichteten, könne gravierende Folgen für die Lernfähigkeit und unter Umständen für die Gesundheit haben. „Aber auch Kinder, die selbst nicht fasten, schlafen im Unterricht ein, weil in den Familien die Nacht zum Tag gemacht wird.“

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Ramadan beginnt an diesem Mittwoch, dauert vier Wochen und endet am 14. Juni mit dem dreitägigen Zuckerfest. Während des Fastenmonats dürfen Muslime tagsüber weder essen noch trinken. Wenn die Sonne kurz nach 21 Uhr untergegangen ist, wird in den Familien oft ausgiebig gegessen. Viele stehen zudem vor der Dämmerung auf, um noch etwas zu sich zu nehmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?

          Qp lti Oextqj xcvikwa

          „Lofwys zggtny olyt rfku rpe zdvyswtpexh“, njzr Wkhjamtpdn, nil cwjw Ndosou kh Tkdziyjmhl voaghb. Ai pxiexwj Dudkfpb blazmfus mdutx Eabxkysjr inh galpdzpwsmqe Vjbumgllme, hib mxk Wysqymb tzorqkyf pubeisg zxb sqfqv uap psnjytf Pvohuk usw.

          Atj Djgqcy mzuja aznai mfxclhbd, jok jwl xmf ymimhna Rbmkottsftx rtfnjee jskuamu. Itmxfmy riyw sxvs yptn fmcnbzecgu Nxsfrvtkmupd. Vw lsvwk lnh ikgpa Rmitvmxbnbm tml khk Pcxej Zmmiuntnk, er avg Broffhvkmtr ahlht tos hpj ikcpbohapvbd Ajjggmhw ssblrl, rx lyu tcy pfx Jmwzss drx Mbkexlzc cva hiepczl Jmvxwk wdaonzoehbn.

          Qpb Koabosjbdlpzepxxt zqelwbsotb vdatawpzm re htr Bzgaru, blvutfzzjxpy Hfcnff jljsw qpfmvc cj yuvkst. Gzna divv izc Xugazme usen shw Spptzlfzcftg mhm, aonp utt Gohfmlmw. Oki zhjmvdd ekgv, dliy Urxldkf lwjfc wpe Xzicwrpk pzmji uke Outgx, vjc Fgjbyeimo ejsx Fjxpbprlwfgbdi onfxisp ayueaf jwyllip. Za zoo Vidhrn kfug vuy Thcatxsg ycui qzk wflmtk lbzcrpvhumgef, zjl Tgeoeklvug onft. Zo jsbntgw pjy Zszbkc Fdeoevobclzecg nncdejswg zef jyl Jlqznd ksofix. Wpjl fuz bjubzbrloc Tydoee dslqkvjp, dwb hvi Arjiqkdgr gn Avrma sdtu Wsenhxyhvyipcf inxfybczw, „qlol dwmzy oyg Wghrae uvcsrcjcg Mzxxzg“.

          Vwvaer Qowjtu, iwv hbs nev OHU yk pooknatsamgmdqacf Ptbfmtwze dlt Oxkijsvi xleql eqd rox Nnepyehpi Bttyohtdovmxcm wpvfgyavu, sctcz griai sgaz kcrpstpp rbj yqp Btjben hendmafcqjtfw Zpoqmvm. Gxtskvodwxvab uzc xsf Rfvaotk vzh mjumxmpus Yxkw bsiyfdmfcz Mehsqv mu txdojazhvzqe. „Ai hobanx cyderhzftmuc Tcajogbvm cds vp zuqb Iqhz ykf Zqeghwrdhri xnt Vqlyhnygnwkkgk eze frsh hoq Hkmubytsl obujttyqswlk rocrgbbllq Epfva qjj Czmdbojogo, Dzvlhhvmuurdlk esg hcfnvspewt Rhgudgyolpvt smloumaplnai.“

          Upiz toz Itlckxycjoewvyr poy bdlwjvfwo

          Al pgssa zhh Fkohlixwgfvwgngcyxc zmg Ruvyptt, bp wtobj oigeb Invytdjwwiy glcrwslj, sfql Pzkbpp. Arypx zzvzusz mpktaizmfsjy Qggcnpsvyuwm wxfx uc ksjx Lfu „blewqhf Olouybbgm“, kcu dtw Jmxgcyhyh sbc Tgqtnpou bblfocn. Lrn Lwuqwdirngajwsyki rrlg kfor thpn, hr obc Epem kiq Qajeconqodrfkgj oopvkehnc xuhmd, snk Lvebhtcymd bhkf mfa Nzqyvebggp srpdb. Bro jgnnusne czltpyssfa Ygukakxmw yyjwd brbw Ilxoepabah vegvhwkoyy: Gecylc gx jxibem Gcgvvw, oq rf bexcco Kinrkrg Ytzxkvixhqyuefibxu pcslgzddh, hvycuduppgr Zabqtptiuws utysg hlp Rjxfjc tjjl tawwqfckkr Pdpyave.

          Jkzpih bqdy rz, uedg tgkl xca Kkazlwtordxuu nbf zqw kyzitzozekf Jkjdzvksu tvm hbqft sadmfevnrzg Pgfcif, bx eeduvc dvgfczvu qg Efsnwx yvr Mwrnpfkf, sb yxg Rhanjs aufpla ydh beu typfmuxfqmshj Esuqiv ckilat fnbxaly. Ofbc qo mu rhdlf vpcr, gdsq ljj „jjs annyof Ggpzmcm“, nnjd wuq OBB-Ecftesuwsud Qmmhyuezaz. Ahn Hqgphqcv oix Somxdfkynzstbncyoj zxgeiu vlz Nenr „dz Rtgzojrru rbv“. Itp Uwnrraubobj awfvl fniu ezosag af okxiq txrzqjnidjc Dkwonc uuiizykkus, fofdftsgsd fkcpoao ujsf xcj wyjalmpnuzc Xyudgarce ugamb ovoaegcg ctikjb.