https://www.faz.net/-gzg-782up

Räume für Künstler : „Die Mietpreise knabbern an der Substanz“

Chaos mit Ordnungsoasen: Im Frankfurter Atelier von Thomas Erdelmeier findet sich nur der Künstler selbst zurecht. Um seine großen Gemälde schaffen zu können, braucht Erdelmeier reichlich Platz. Sein Atelier im ehemaligen Polizeipräsidium misst etwa 100 Quadratmeter. Einen Raum dieser Größe zu finden, ist in Frankfurt nicht einfach. Trotzdem zieht es den Künstler nicht nach Berlin, wo die Mieten günstiger sind. Bild: Wonge Bergmann

Künstler brauchen Raum: Viele zieht es nach Berlin, doch auch in Frankfurt verbessert sich das Atelierangebot.

          4 Min.

          Viele Künstler zieht es nach Berlin. Der Stadt und der Leute wegen, die schon da sind. Vor allem aber, weil die Ateliers in der deutschen Hauptstadt immer noch erschwinglich sind, ganz im Unterschied zu anderen europäischen Metropolen wie London oder Paris. Oder auch im Vergleich zu Frankfurt, das einst eine Kunststadt werden wollte, sich seit der Jahrtausendwende immerhin zu einem international beachteten Standort für Ausstellungen gemausert hat, aber stets vergeblich von einer die internationale Kunstwelt prägenden Szene träumte.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Ansätze dazu waren vorhanden. Aber viele Künstler, auch solche, die zu Renommee gelangten, haben sich in den zurückliegenden Jahren verabschiedet, um an der Spree zu leben und Teil eines Milieus zu werden, das von New York bis Schanghai als besonders aufregend und schöpferisch gilt. Eine kleine Avantgarde ist aber schon zurückgekehrt. Andere haben sich bewusst dafür entschieden, im Rhein-Main-Gebiet zu bleiben.

          Sieben Euro pro Quadratmeter

          Frankfurt müht sich redlich, die Künstler in der Stadt zu unterstützen. Bei der Realisierung von Projekten, bei der Suche nach geeigneten Arbeitsräumen. „Bedarf gibt es immer“, sagt Susanne Kujer vom Kulturamt. Sie schätzt die Zahl der Künstlerateliers in Frankfurt auf etwa 1000. Die meisten davon werden privat vermietet. 50 Ateliers vergibt die Stadt, etwa 120 der Verein „Basis“, und 45 beherbergt derzeit noch das einstige Polizeipräsidium in der Hohenstaufenstraße. Dessen Abriss ist vorgesehen, denn es steht der Planung des neuen Europaviertels im Weg.

          Doch das dort untergebrachte „Atelierfrankfurt“ wird noch in diesem Jahr in die Schwedlerstraße im Ostend umziehen, in ein Gebäude, das der Unternehmer und Kunstsammler Michael Loulakis dem Trägerverein zu günstigen Bedingungen überlässt. Statt wie bisher 3000 stehen dem Künstlerhaus dort 9000 Quadratmeter zur Verfügung. Die Zahl der Ateliers wird sich mehr als verdoppeln. Etwa mit sieben Euro pro Quadratmeter müssen die Künstler rechnen, die als Untermieter von Atelierfrankfurt dort einziehen. „Schon jetzt haben sich über 100 Bewerber gemeldet“, sagt Corinna Bimboese, Projektleiterin des gemeinnützigen Vereins. Das neue Domizil, das Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut wurde und zuletzt als Lagerhaus diente, habe viel Charme, anders als die Achtziger-Jahre-Bauten, die sie sich als Ausweichquartiere sonst angeschaut hatte.

          Nur der Künstler selbst findet sich hier zurecht

          Im ehemaligen Polizeipräsidium weht zwar schon Abbruchstimmung durch die Flure, aber es ist noch bis unters Dach vermietet. Es gebe für den alten Standort immer noch Bewerbungen, sagt Bimboese. Offensichtlich sei der Bedarf so groß, dass Künstler sich auch auf solche Provisorien einließen. Die Aufzüge sind schon lange nicht mehr zu benutzen. Dennoch lugt die alte Behördenherrlichkeit da und dort noch hervor. Schon die Treppenaufgänge haben etwas Prächtiges. Labyrinthische Korridore führen zu Ausstellungsräumen und Ateliers.

          Das Studio von Thomas Erdelmeier gehört zum chaotischen Typus: Hier findet sich nur der Künstler selbst zurecht. Bei genauerem Blick lassen sich Ordnungsoasen erkennen. Gebrauchte Farbtuben liegen da etwa in Reih und Glied. Eine „Wassergewinnungsanlage“ nennt Erdelmeier eine Konstruktion, mit der er den Regen vom Dach in den Raum leitet. Hinten steht auch ein Bett, in dem er jedoch, wie er sagt, nicht schläft. Allenfalls räkele sich darin eine Muse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.