https://www.faz.net/-gzg-9i7oy

Überfall am Drive-in-Schalter : Mitarbeiter von Schnellrestaurant überwältigen bewaffneten Räuber

  • Aktualisiert am

Mit vereinten Kräften: Vier Mitarbeiter eines Frankfurter Fastfood-Restaurants und ein Gast haben in Frankfurt einen bewaffneten Räuber überwältigt. Bild: dpa

Mit einer Pistole überfällt ein Mann ein Schnellrestaurant in Frankfurt. Obwohl der Räuber sich wehrt, überwältigen ihn vier Mitarbeiter und ein Gast des Restaurants.

          1 Min.

          Mit vereinten Kräften haben vier Mitarbeiter eines Frankfurter Fastfood-Restaurants und ein Gast einen bewaffneten Räuber überwältigt. Der 45 Jahre alte Mann hatte mit einer Pistole am Drive-in-Schalter des Schnellrestaurants das Geld aus der Kasse gefordert, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

          Gemeinsam hielt die Gruppe dann den Täter am Samstagabend so lange fest, bis die alarmierte Polizei eintraf und den 45-Jährigen festnahm. Da sich dieser „vehement“ gewehrt habe, seien ein Mitarbeiter und ein Restaurantgast leicht verletzt worden.

          Bei der Waffe habe es sich um eine Schreckschusspistole gehandelt. Die Ermittler schließen nicht aus, dass der Mann für weitere Raubüberfälle in Frankfurt verantwortlich ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Wie reagieren die Märkte, wenn Donald Trump weitere vier Jahre die Vereinigten Staaten regiert?

          Bei Trumps Wahlsieg : Der Crash fällt aus

          Wie werden die Märkte auf das Wählervotum reagieren, wenn Trump abermals gewinnt? Experten erwarten keinen Crash, Anleger können sich aber absichern. Die Vermögensfrage.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Mord an Samuel Paty : Wer wäscht seine Hände in Unschuld?

          Der Mord an Samuel Paty markiert im Umgang mit dem radikalen Islam in Frankreich einen Wendepunkt. Die Verharmloser werden benannt, zum Beispiel das Portal „Mediapart“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.