https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/raetselraten-nach-disco-ueberfall-in-offenbach-13180252.html

Offenbach : Disco-Überfall mit fünf Verletzten gibt Rätsel auf

  • Aktualisiert am

Fraglich: Ein Zeuge bringt türkische Hells Angels in Zusammenhang mit dem Disco-Überfall von Offenbach Bild: dpa

Hat eine Bande mit Schlagringen eine Offenbacher Disco gestürmt und fünf Männer verletzt? Weil die Beteiligten schweigen, erweisen sich die Ermittlungen als kompliziert.

          1 Min.

          Eine handgreifliche Auseinandersetzung mit mindestens fünf Verletzten in einer Offenbacher Diskothek gibt der Polizei Rätsel auf. Hintergründe und Einzelheiten des gewalttätigen Streits vom frühen 14. September seien noch unklar, sagte Polizeisprecher Henry Faltin am Montag.

          Er bestätigte damit Berichte der „Offenbach Post“ („OP“) und anderer Medien, die den Vorfall öffentlich gemacht hatten. Die Polizei hatte aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nichts dazu sagen wollen.

          Polizei: Hintergründe unklar

          Ein anonymer Zeuge hatte der Polizei und der „OP“ in einem Brief die Ereignisse geschildert. Danach hatte eine zwölfköpfige mit Schlagringen und einer Machete bewaffnete Bande den Club nach einem ausgeklügelten Plan gestürmt und Türsteher und Gäste verletzt. Der Zeuge brachte die Tat in Zusammenhang mit türkischen Hells Angels.

          Ob die Verletzten - einer wurde im Krankenhaus behandelt - Angreifer oder Opfer sind, sei genauso unklar wie der Hintergrund der Tat, sagte Faltin. Er sprach von einer „trägen und komplizierten Ermittlungsarbeit“, weil die fünf Verletzten, allesamt Männer mit türkischen oder türkisch-irakischen Wurzeln, nicht mit der Polizei kooperierten. Auch der Besitzer der Disco, habe bislang kein Licht in das Dunkel gebracht. Dieser sei bislang aber eher unauffällig gewesen. Der Club befindet sich seit rund zwei Jahren in dem Gebäude.

          Der Vorgänger („Madonna“) war immer wieder mit der sogenannten Jugo-Mafia in Verbindung gebracht worden. Der damalige Besitzer war vor zwölf Jahren mit Kopfschüssen getötet worden. Die Täter wurden nie überführt. Etwa zwei Jahre später musste die Nachbarschaft ihre Häuser räumen, weil eine Bombe in der Nähe des Clubs gefunden worden war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen