https://www.faz.net/-gzg-9p0zp

Hattersheim : Mann stirbt nach polizeilicher Wohnungsdurchsuchung

  • Aktualisiert am

Am Samstagmorgen ist ein 38 Jahre alter Mann in Hattersheim tot in seiner Wohnung gefunden worden. Bild: dpa

Nach einer Wohnungsdurchsuchung in Hattersheim wurde ein 38 Jahre alter Mann wenige Stunden später tot aufgefunden. Bei den Ermittlungen ging es möglicherweise um Drogengeschäfte. Die Familie hat Strafanzeige wegen Polizeigewalt gestellt.

          Ein 38 Jahre alter Mann aus Hattersheim am Main ist aus zunächst ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, nachdem Polizisten wenige Stunden zuvor seine Wohnung durchsucht hatten. Eine Cousine habe den Mann am Samstagmorgen tot in dessen Wohnung aufgefunden, berichtete das Nachrichtenportal des Hessischen Rundfunks (HR), hessenschau.de.

          Am Freitagabend war der Mann vorläufig festgenommen worden. Die Frankfurter Beamten brachten ihn daraufhin zu seiner Wohnung in Hattersheim, um diese zu durchsuchen. Nach der Durchsuchung am Freitagabend soll der Verdächtige über den Kurznachrichtendienst WhatsApp Fotos seiner Verletzungen verbreitet und Polizisten der Misshandlung beschuldigt haben. Bei den Ermittlungen ging es möglicherweise um Drogengeschäfte. Ein Anwalt der Familie habe Strafanzeige wegen Polizeigewalt gestellt, berichtete der HR.

          Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zu den Vorgängen übernommen, wollte sich am Sonntag aber nicht zu den Details und den Vorwürfen gegen die Polizisten äußern. Man warte zunächst das Ergebnis der Obduktion ab, sagte eine Behördensprecherin. Das Polizeipräsidium Westhessen hatte einen Zusammenhang zwischen der Durchsuchung und dem Tod des 38-Jährigen verneint.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.