https://www.faz.net/-gzg-7bza6

Radsport in der Image-Krise : Rolle rückwärts

  • -Aktualisiert am

Zugnummer im Kurpark: John Degenkolb bringt etwas Glanz in das kleine Rennen, das ohne öffentliche Gelder kaum leben könnte. Bild: dpa

Der Radsport in der Region leidet unter dem schlechten Image der Sportart. Schwer hat es auch das Kurparkrennen in Bad Homburg, wo John Degenkolb am Start ist.

          Doping, Doping, Doping! Jede Enthüllung, das wissen sie, schmälert ihre Chancen. Jede negative Schlagzeile, das spüren sie, erschwert ihr Engagement. Hört man sich bei den Menschen um, die im Rhein-Main-Gebiet an der Basis für den Radsport strampeln, ist viel von Frust die Rede. Man freut sich über die Erfolge der deutschen Rennfahrer bei der Tour de France und anderswo, über das Aufkommen einer jungen, vermeintlich sauberen Generation Berufsradler. Vom Glanz der Leistungen des Eschborners Tony Martin und des Wahl-Frankfurters John Degenkolb fällt ja auch ein bisschen etwas auf die Region ab. Doch ist dieser weit davon entfernt, die Szene zu durchdringen oder gar für Aufbruchstimmung zu sorgen. Zu tief ist der Radsport in den vergangenen Jahren gefallen.

          Peter Rohracker ist gar der Ansicht, dass der Radsport „kaputtgehen wird, wenn es so weitergeht“. Der Sportliche Leiter des Bad Homburger Kurparkrennens, das an diesem Sonntag zum 34. Mal stattfindet, sagt weiter: „Solange die scheibchenweisen Doping-Enthüllungen medial einen solchen Hype hervorrufen wie derzeit, bleibt es sehr schwer für uns.“ Der gebürtige Frankfurter und einstige Rennfahrer Rohracker könne sogar „die Sponsoren verstehen“, wie er sagt. Geldgeber, die in einer kostspieligen Disziplin wie dem Straßenrennsport so wichtig, aber kaum zu überzeugen sind. Das traditionsreiche Bad Homburger Kriterium, stets kurz nach der Tour de France terminiert, ist eines der wenigen verbliebenen hierzulande. Auch vor Rhein-Main hat das Sterben der Rennen mit Profibeteiligung nicht haltgemacht - zum Beispiel in Lorsch und Michelstadt. Das Budget des Kurparkrennens, das auf dem Rundkurs nicht nur die Elite, sondern auch die Jugend und Jedermänner kreiseln lässt, stellt zum überwiegenden Teil die Stadt Bad Homburg. Auch das einstige Henninger-Rennen „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ am 1. Mai hat ohne die großzügigen Zuschüsse der namensgebenden Städte keine Überlebenschance.

          Schlechtes Image verschreckt Sponsoren

          Und das setzt sich fort und zieht sich durch bis zur Basis und der Jugendarbeit. Veranstalter und Vereine kennen das: Sprechen sie bei möglichen Geldgebern vor, gibt es entweder sofort eine Absage. Oder sie können ihren Gesprächspartner zwar von ihrem Tun überzeugen, dieser kann aber in seinem Unternehmen ein Engagement nicht durchsetzen. Radsport? Ja, ein schöner Sport. Aber direkt unterstützen? Nein, danke - lieber nicht die Finger daran verbrennen. „Es ist Jahr für Jahr eine Gratwanderung“, sagt Charly Brech, Vorsitzender des RV Sossenheim „Wir leben von der Hand in den Mund.“ Gemeint ist das U-23-Bundesligateam, das der Traditionsverein am Leben hält und damit die einzige Adresse in Hessen bleibt, die in dieser Klasse Rennsport mit Anspruch anbietet.

          Jedes Jahr im Herbst beginnt für die Sossenheimer das Bangen, ob die Sponsoren für den im Vergleich zu früheren Jahren kleinen Etat ihre Zusagen einhalten wollen und können. In den 90er Jahren erhielt der Klub allein von der Henninger-Brauerei 50.000 Mark, und ein Radhersteller stellte kostenlos hochwertiges Material zur Verfügung. Die Zeiten haben sich geändert: Heute verdienen sie beim RV mit eigenen organisierten Rad-Veranstaltungen zusätzlich etwas Geld, das dem Bundesligateam zugutekommt. Ohne Eigeninitiative und die finanzielle Unterstützung der Eltern der Fahrer geht es aber nicht. „Aber zum Glück geht überhaupt etwas“, sagt Brech, der die traditionell gute Nachwuchsarbeit des Klubs fortführen will, in dessen Trikot Holger Loew 1996 Junioren-Weltmeister wurde und auch Fahrer wie Fabian Wegmann, Matthias Kessler oder Tony Martin auf die Profikarriere vorbereitet wurden. In der U-23-Bundesliga belegen die Frankfurter derzeit Platz 9 unter 17 Teams.

          Weitere Themen

          Pizza, Penne, Pommes

          FAZ.NET-Hauptwache : Pizza, Penne, Pommes

          Das Grundgesetz wird für sein 70-jähriges Bestehen ordentlich gefeiert und die Debatte über die Verteilung von Schülern auf weiterführende Schulen brennt wieder auf. Das und was sonst noch wichtig ist, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.
          Regisseur Bong Joon-ho hat mit seinem gesellschaftskritischen Thriller die erste Goldene Palme für Südkorea geholt.

          Blog | Filmfestival : Hochverdienter Gewinner

          Mit „Parasite“ siegt in Cannes ein gesellschaftskritisches Drama mit teils schwarzem Humor aus Südkorea. Zwei Entscheidungen der Jury überraschen allerdings.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.