https://www.faz.net/-gzg-9vmr4

Frankfurter Entwicklung : Präzisere Prognose bei Lungenkrebs

Dank eines neuen Ansatzes lassen sich Erfolgschancen einer Chemotherapie bei Lungenkrebs besser vorhersehen. Bild: dpa

Mit der Chemotherapie gegen Lungenkrebs: Frankfurter Radiologen haben eine neue Methode entwickelt, um die Erfolgschancen vorherzusagen.

          1 Min.

          Einen neuen Ansatz, um die Erfolgschancen einer Chemotherapie bei Lungenkrebs besser vorherzusagen, haben Radiologen der Frankfurter Universitätsmedizin gefunden.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach ihren Erkenntnissen kann die sogenannte Diffusionsgewichtete Bildgebung schon früh zeigen, wie gut ein Tumor auf die Behandlung anspricht. Bei diesem Verfahren wird während einer Kernspintomographie die Bewegung von Wassermolekülen im Körper beobachtet.

          In bösartigem Gewebe ist die Mobilität der Moleküle meist eingeschränkt. Die Studie ergab, dass es einen sehr starken Zusammenhang zwischen dem Tumordurchmesser und der Molekülbeweglichkeit gibt. Das gilt aber nur für primären Lungenkrebs, nicht für Metastasen anderer Krebsarten.

          Die Heilungschancen bei primärem Lungenkarzinom sind schlecht: Fünf Jahre nach Ende der Behandlung leben nur noch 15 Prozent der Patienten.

          Weitere Themen

          Jugendlich nach einem Jahrhundert im Keller

          Alte Weine : Jugendlich nach einem Jahrhundert im Keller

          Schmeckt der noch, oder kann der weg? Im Rheingau wird ein 100 Jahre alter Riesling für eine Weinraritätenprobe entkorkt. Dafür lohnt sich eine kleine Reise in die Vergangenheit.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.