https://www.faz.net/-gzg-9p42p

Gefährlicher Flohmarktkauf : Strahlender Becher

Gefährliche Strahlung: Sogenannte Radiumbecher galten früher als gesundheitsfördernd. (Symbolbild) Bild: dpa

Eine Frau hat auf einem Flohmarkt in Wehrheim ein radioaktives Gefäß erstanden. Jetzt warnt das Regierungspräsidium Darmstadt vor sogenannten Radiumbechern.

          1 Min.

          Das Regierungspräsidium Darmstadt warnt vor sogenannten Radiumbechern, die in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts auch als Radon-Emanator verkauft wurden und Radium 226 enthalten. Damals fand man es gesundheitsfördernd, Wasser hineinzufüllen und das gelöste Edelgas Radon zu trinken. Eine Frau aus dem Raum Wiesbaden hat ein solches Gefäß auf einem Flohmarkt in Wehrheim gekauft und bemerkt, dass der Becher mit radioaktiven Stoffen bestückt war. Sie informierte daraufhin die Strahlenschutzbehörde des Regierungspräsidiums.

          Bernhard Biener

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Hochtaunuskreis.

          Die Behörde vermutet, dass etliche der Becher in Kellern liegen. Wer ein solches Stück im Schrank stehen hat, braucht eigentlich eine strahlenschutzrechtliche Genehmigung. Denn Radium hat eine Halbwertzeit von 1600 Jahren, so dass die Becher heute noch fast genauso viel Radioaktivität entfalten wie vor 100 Jahren. Vor allem, wenn der Stoff durch einen Defekt austritt oder durch den Mund aufgenommen wird, kann es zu einer erheblichen Strahlenbelastung kommen.

          Weitere Themen

          Mit dem Taxi zum Impftermin

          Impfzentren in Hessen öffnen : Mit dem Taxi zum Impftermin

          In sechs der 28 Impfzentren in Hessen sollen an diesem Dienstag zum ersten Mal Senioren geimpft werden. Um die Abläufe einüben zu können, wurden für die ersten Tagen nur wenige Termine vergeben.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.