https://www.faz.net/-gzg-8wr8v

Pulse of Europe in Rhein-Main : „Der Enkel und der Opa wollen Frieden in Europa“

  • Aktualisiert am

Generationenübergreifend: Anliegen von Pulse of Europe, gesehen in Frankfurt Bild: dpa

Auch an diesem Wochenende sind in hessischen Städten wieder Anhänger der Bewegung Pulse of Europe auf die Straße gegangen. Aber nicht überall war die Teilnehmerzahl so groß wie erhofft.

          Tausende Europa-Befürworter sind in Hessen wieder auf die Straße gegangen. Anhänger der „Pulse of Europe“-Initiative schwenkten am Sonntag in Frankfurt, Gießen, Darmstadt, Wiesbaden und weiteren Städten europäische Flaggen und demonstrierten für ein vereintes, offenes und demokratisches Europa.

          Im Zentrum der Veranstaltung stand an diesem Wochenende die anstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich. In Frankfurt formten die Teilnehmer ein Standbild, das aus der Luft betrachtet die Worte „Frankfurt liebt Frankreich“ auf Französisch zeigen sollte. Auf Plakaten waren Losungen zu lesen wie „Restez avenc nous“ (“Bleibt bei uns“) „Der Enkel und der Opa woll´n Frieden in Europa“. Die Polizei sprach von mehr als 2500 Teilnehmern, die Veranstalter von mehr als 4000.

          In Darmstadt versammelten sich bei strahlendem Sonnenschein etwa 400 Unterstützer. Wegen der Osterferien und des guten Wetters kamen in einigen Städten weniger Demonstranten als angekündigt: In Gießen erschien nur ein Bruchteil der erwarteten 500 Europa-Anhänger. In Wiesbaden nahmen nach Polizeiangaben 150 Menschen teil. Alle Aktionen verliefen friedlich.

          Inzwischen beteiligen sich nach Veranstalterangaben 92 Städte in insgesamt zwölf Staaten an der Initiative „Pulse of Europe“. Am stärksten vertreten sind deutsche Städte.

          Weitere Themen

          Tornado? Eher eine Superzelle!

          Mehrere Verletzte in Südhessen : Tornado? Eher eine Superzelle!

          Ist ein Tornado Teil des Unwetters über Südhessen am Sonntagabend gewesen? Zeugenaussagen legen dies nahe, der Wetterdienst geht aber von einer sogenannten Superzelle aus. Das Verkehrschaos dürfte bis zum Nachmittag anhalten.

          Topmeldungen

          Verhalten der Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern – ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.
          Niedergekracht: Ein Baum ist in Langen von starken Sturmböen abgeknickt worden.

          Mehrere Verletzte in Südhessen : Tornado? Eher eine Superzelle!

          Ist ein Tornado Teil des Unwetters über Südhessen am Sonntagabend gewesen? Zeugenaussagen legen dies nahe, der Wetterdienst geht aber von einer sogenannten Superzelle aus. Das Verkehrschaos dürfte bis zum Nachmittag anhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.