https://www.faz.net/-gzg-abke2

Puccinis „Triptychon“ im Stream : Im Dreischritt zum Paradies

Kreuz, Kräuter, Knabe: Als „Suor Angelica“ entfaltet Olesya Golovneva große dramatische Kraft in einer Inszenierung, die Rätsel aufgibt. Bild: Karl und Monika Forster

Aus der Eröffnungspremiere der Maifestspiele ist die erste Streaming-Oper am Staatstheater Wiesbaden geworden: Puccinis „Triptychon“ ist eine kurzweilige Produktion, die allen Widrigkeiten trotzt.

          3 Min.

          Puccinis „Triptychon“ als Dreischritt von der Hölle durchs Fegefeuer zum Paradies zu begreifen, liegt nahe. Der Komponist schätzte schließlich die „Göttliche Komödie“ hoch und plante lange Zeit, drei aufeinander abgestimmte Kurzopern mit Episoden aus Dantes „Inferno“, „Purgatorio“ und „Paradiso“ zu gestalten. Zwar entsprang letztlich nur „Gianni Schicchi“, das komödiantische Finale des als „Il trittico“ 1918 in New York uraufgeführten Dreierpacks, dem berühmten Versepos. Doch ist die Gegenüberstellung der verschiedenen Genres ganz klar: „Der Mantel“ („Il tabarro“) ist eine dunkle Eifersuchtstragödie, „Schwester Angelica“ („Suor Angelica“) ein sentimentales, mit dem christlichen Erlösungsgedanken endendes Melodram und die Geschichte um gierige Erben und ein Schlitzohr der heitere, wenn auch vom Gesellschaftsbild her nicht wirklich paradiesische Abschluss.

          Guido Holze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Wiesbadener Intendant Uwe Eric Laufenberg ist in seiner Inszenierung, die als Eröffnungspremiere der Internationalen Maifestspiele im Staatstheater Wiesbaden geplant war, am 1. Mai ohne Publikum aufgezeichnet, in Windeseile als Video geschnitten und nun zur Online-Premiere gebracht wurde, jedenfalls einen gut geebneten Weg gegangen. Er stattet ihn zudem mit dicken Hinweisschildern aus, indem zu Beginn jedes Einakters die Station der gedachten Heilsgeschichte per Einblendung und mit einem passenden Vers bezeichnet wird. Insgesamt hält sich Laufenberg so in seiner auf Sicherheitsabstände verzichtenden, also von der Personenführung her uneingeschränkten Inszenierung an das Vorgegebene – ohne besondere Zutat und ohne Bezüge zwischen den Stücken zu konstruieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dekolonisierungs-Debatte : Die Leichen im Familienalbum

          Dekolonisierung als Privatsache: Wie soll man mit Aufnahmen vom Völkermord an den Herero und vom Vernichtungskrieg der Wehrmacht gegen die Sowjetunion umgehen?
          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.