https://www.faz.net/-gzg-9nrf4

Steigende Patientenzahlen : Psychiatrien an der Belastungsgrenze

Nach kritischen Berichten über die Zustände der Psychiatrie in Höchst weitet sich die Kritik auf andere Kliniken aus. Bild: Lukas Kreibig

Die Zahl der Menschen, die sich in Hessen in stationäre psychiatrische Behandlung begeben, nimmt zu. Doch viele Kliniken sind auf den wachsenden Bedarf unzureichend vorbereitet.

          3 Min.

          Die Zahl der Menschen in Hessen, die sich stationär in psychiatrische Behandlung begeben, ist zwischen 2000 und 2017 um mehr als 20 Prozent gestiegen. Das zeigt ein Blick in den Versorgungsatlas des Landes Hessen. Daraus zu schließen, dass es mehr Menschen mit psychischen Störungen gibt, wäre nach Ansicht von Fachleuten zu einfach. Vielmehr deutet vieles darauf hin, dass die Bereitschaft, sich bei psychischen Beschwerden in Behandlung zu begeben, gestiegen ist. Doch weil die Krankenhäuser teilweise mit veralteten Zahlen planen müssen, fehlt es an Plätzen.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Einer, der diese Situation kennt, ist der Leiter der Psychiatrie der Universitätsklinik Frankfurt, Andreas Reif. Nachdem im März ein Fernsehteam kritisch über die Zustände in der Psychiatrie in Höchst berichtet hatte, war in einem Beitrag des Hessischen Rundfunks am Montag auch die psychiatrische Akutstation am Universitätsklinikum in die Kritik geraten. Das Personal sei überlastet, die Station oft überbelegt, der Zustand des Gebäudes verheerend.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+