https://www.faz.net/-gzg-7wsnu

Prügel-Opfer in Offenbach : Studentin für hirntot erklärt

  • Aktualisiert am

Anteilnahme: Freunde der niedergestreckten Studentin haben ihren Namen vor der McDonalds-Filiale in Offenbach, vor der die Tat geschah, mit Kerzen ausgelegt Bild: Christoph Borgans

Die 22 Jahre alte Studentin, die nach einer Prügelattacke in Offenbach im Koma lag, ist für hirntot erklärt worden. Die Polizei sucht weiter nach wichtigen Zeuginnen.

          1 Min.

          Die bei einer Schlägerei vor einem McDonald’s in Offenbach schwerverletzte Studentin Tugce Albayrak ist für hirntot erklärt worden. Das teilten enge Freunde der Familie über Facebook mit. Die 22 Jahre alte Lehramtsstudentin aus Gelnhausen war vor einer Woche von einem 18 Jahre alten Mann vor dem Restaurant lebensgefährlich verletzt worden. Durch einen Schlag an die Schläfe war sie gestürzt und mit dem Kopf auf den Boden geprallt, wodurch sie schwere Schädel-Hirn-Verletzungen erlitt. Seither lag sie im Koma.

          Nach übereinstimmenden Berichten des Radiosender FFH, der „Bild“-Zeitung und der „Offenbach-Post“ war am Donnerstag der Hirntod der jungen Frau festgestellt worden. Polizei, Staatsanwaltschaft und die Klinik, in der Albayrak seit neun Tagen im Koma liegt, bestätigten dies auf Anfrage nicht.

          Die Polizei sucht derweil wichtige Zeuginnen. Die junge Frau aus Gelnhausen hatte sich bei einem Streit vor dem Lokal schwerste Schädel-Hirn-Verletzungen zugezogen. Der 18 Jahre alte Mann, der die junge Frau niedergeschlagen haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Er hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

          Zwei Mahnwachen am Tatort

          Die Ärzte haben nach Angaben des Internetportals „Spiegel online“ seit fast zehn Tagen keine Hirnaktivitäten mehr bei der Verletzten feststellen können. Bis zur offiziellen Feststellung des Hirntodes hätten die Mediziner nach den Vorschriften aber noch bis Anfang dieser Woche warten müssen. Herz und Kreislauf hätten nur noch funktioniert, weil sie bis Mittwoch an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen waren. Nun sei der Befund von einem zweiten unabhängigen Ärzteteam bestätigt worden.

          Hunderte Menschen hatten bei zwei Mahnwachen Trauer und Entsetzen über die Tat zum Ausdruck gebracht. Eine dritte Mahnwache mit noch mehr Teilnehmern war für diesen Freitagabend - Tugces Geburtstag - vor dem Klinikum angesagt. Kurz nach den ersten Medienberichten über den Tod der jungen Frau bekundeten viele ihre Trauer in den sozialen Netzwerken.

          Keine Spur von Zeuginnen

          Die Polizei sucht weiter zwei Zeuginnen, von denen jede Spur fehlt. Die schätzungsweise 13 Jahre bis 16 Jahre jungen Leute hatten sich nach Aussagen anderer Zeugen kurz vor dem Zwischenfall am 15. November abends stark betrunken im Toilettenbereich des Fast-Food-Lokals aufgehalten. Dabei sollen sie von mehreren Männern belästigt worden sein, darunter auch der mutmaßliche spätere Schläger. „Es dürfte schwierig werden, die beiden zu finden“, sagte ein Polizeisprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.