https://www.faz.net/-gzg-90yb6

Gerichtsverhandlung : Unfall macht acht Kinder zu Waisen: Prozess beginnt

  • Aktualisiert am

Tragisch: Vor sieben Monaten starb ein achtfaches Elternpaar bei einem Unfall. Nun beginnt der Prozess gegen den Verursacher. Bild: dpa

Nachdem ein Elternpaar vor sieben Monaten bei einem Autounfall starb, beginnt heute der Prozess gegen den Unfallverursacher. Das Paar hinterließ acht Kinder.

          1 Min.

          Sieben Monate nach dem Unfalltod eines achtfachen Elternpaares aus Nordhessen beginnt heute der Prozess gegen den mutmaßlichen Verursacher. Der 58-Jährige soll im Januar auf einer Bundesstraße bei Bad Arolsen mit seinem Kleintransporter auf die Gegenfahrbahn geraten sein. Dort stieß er frontal gegen den Wagen des Paares. Der Mann und die Frau starben, zwei ihrer Kinder wurden schwer verletzt. Das Amtsgericht Korbach will nun klären, ob und wie der Transporter-Fahrer dafür bestraft werden muss. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm fahrlässige Tötung und Körperverletzung vor.

          Die Eltern hinterließen insgesamt acht Kinder, gemeinsame sowie Kinder aus früheren Beziehungen. Nach dem Unfall startete die Stadt Bad Arolsen eine Spendenaktion für die Waisen. Nach Angaben der Stadt kamen rund 530 000 Euro zusammen, die nun in eine Stiftung überführt werden sollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.