https://www.faz.net/-gzg-9s1jq

Angeklagter gesteht : Prozess wegen Schwefelsäure-Attacke auf Geschäftsmann

  • Aktualisiert am

Geständnis: Ein Man hat gestanden, sein Opfer mit Säure angegriffen zu haben (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Angeklagter hat zugegeben, einem Geschäftsmann Schwefelsäure über den Kopf gegossen zu haben. Auslöser soll eine „schizophrene Psychose“ gewesen sein.

          1 Min.

          Nach einem lebensgefährlichen Angriff mit Schwefelsäure auf einen Geschäftsmann in Bad Homburg hat der mutmaßliche Täter die Attacke vor Gericht zugegeben. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Mittwoch vor dem Frankfurter Landgericht, den 46 Jahre alten Angeklagten aufgrund einer „schizophrenen Psychose“ dauerhaft in der Psychiatrie unterzubringen. Sie geht zudem von versuchtem Totschlag und schwerer Körperverletzung aus.

          Der Anklage zufolge hatte der Mann Ende März dieses Jahres seinem Opfer nach einem kurzen Wortwechsel ein Glas mit Schwefelsäure über den Kopf gegossen. Der Angriff ereignete sich in dem Geschäft des Opfers in der Bad Homburger Innenstadt.

          Vor Gericht bezeichnete der mutmaßliche Täter den Angriff als „Präventivschlag“ gegen eine Gruppe international agierender „Pädokrimineller“. Nachdem er von diesen bedroht worden sei, habe er sich über das Internet sieben Liter Schwefelsäure beschafft. Nach dem Angriff habe er noch weitere Personen damit attackieren wollen. Zwei Tage später wurde er jedoch festgenommen und in der Psychiatrie untergebracht. Den Ermittlungen zufolge hatte der Geschäftsmann nichts mit der von dem Täter behaupteten Gruppierung zu tun.

          Der Geschäftsmann erlitt an zehn Prozent seiner Körperhaut Verätzungen und musste zu einer Spezialbehandlung in eine Klinik nach Stuttgart gebracht werden. „Wäre die Säure in die Speiseröhre oder die Atemwege gelangt, hätte das Opfer sterben können“, hieß es im Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Schwurgerichtskammer hat zunächst vier Fortsetzungstermine bis Anfang November anberaumt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Regeln : Demokraten wittern Vertuschung

          Heute entscheidet der Senat, wie er Donald Trump den Prozess macht. Die Republikaner wollen die Sache schnell hinter sich bringen. Die Demokraten sagen: weil der Präsident viel zu verbergen habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.