https://www.faz.net/-gzg-9n72k

Blutige Drogengeschäfte : Prozess um tödlichen Überfall vor Ende

  • Aktualisiert am

Prozess: Fünf Angeklagten wird vorgeworfen, einen Mann ausgebraubt und getötet zu haben. Bild: dpa

Fünf Angeklagte vor Gericht sollen bei einem Raubüberfall einen Mann geschlagen und getötet haben. Als Hintergrund vermuten Ermittler Drogengeschäfte des Opfers.

          Im Prozess um einen brutalen und tödlichen Raubüberfall in Mittelhessen haben am Dienstag vor dem Landgericht Gießen die Plädoyers begonnen. Die Staatsanwaltschaft sprach von einer „abscheulichen“ und „menschenverachtenden“ Tat.

          Angeklagt sind fünf Männer unter anderem wegen Mordes, Raubes und besonders schwerer Brandstiftung. Sie sollen im November 2017 einen damals 57 Jahre alten Mann und seine zwei Jahre ältere Partnerin in ihrer Wohnung in Laubach überfallen und anschließend Feuer gelegt haben. Der Mann starb durch Schläge und Tritte, die Frau überlebte verletzt.

          Die Ermittler vermuten als Hintergrund Drogengeschäfte, in die der 57 Jahre alte Mann verwickelt gewesen sein soll. Insgesamt sollen sieben Männer an dem Raubüberfall beteiligt gewesen sein.

          Weitere Themen

          Die Stadt der Jugend

          „Silicon Alley“ inklusive : Die Stadt der Jugend

          Gießen gilt als so normal, dass der Stadt gar kein Ruf vorauseilt. Das könnte sich ändern, denn sie ist nicht nur ein starker Standort für Biotechnologie. Das hat auch mit drei Hochschulen zu tun.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.