https://www.faz.net/-gzg-9uuq5

Prozess um Alexander Falk : Wie ein Film mit schlechtem Drehbuch

Mit seinen Anwälten: Alexander Falk (Mitte) im Frankfurter Landgericht. Bild: EPA

Alexander Falk, Erbe des Stadtplan-Verlags, soll einen Mord in Auftrag gegeben haben. Der Prozess gegen ihn, eines der spektakulärsten Verfahren im Jahr 2019, schlägt immer neue Volten.

          6 Min.

          Es war der vermutlich seltsamste Moment dieses Prozesses, als am 12. September im Gerichtssaal Alexander Falk und Wolfgang J. aufeinandertrafen. J., im Anzug und mit einem Rollkoffer voller Unterlagen, betrat den Raum und blickte nach links, wo Falk zwischen seinen Verteidigern saß. Er blieb stehen, schaute dem Angeklagten kurz in die Augen und nickte. Dann ging er zur Mitte des Saals und nahm im Zeugenstuhl Platz. Kein Außenstehender kann sich vorstellen, was J. in dem Moment durch den Kopf ging. Aber wer seine viele Stunden dauernde Zeugenaussage danach hörte, dem wurde klar: J. glaubte, dem Mann in die Augen geschaut zu haben, der einen Auftragskiller auf ihn angesetzt hatte.

          Anna-Sophia Lang

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Am Morgen des 8. Februar 2010 wurde J., Rechtsanwalt bei einer Großkanzlei, vor seinem Haus in Frankfurt angeschossen. Der Täter, der bis heute nicht identifiziert ist, ging auf ihn zu, richtete eine Pistole auf seinen Oberschenkel und drückte ab. Während J. nach der Polizei schrie, ging der Mann weg. Ruhigen Schrittes, wobei er sich nach ein paar Metern noch mal umdrehte. „Als ob er gucken wollte, ob alles geklappt hat.“ Noch im Krankenwagen sagte J. zu den Polizisten: „Ich bin Rechtsanwalt, ich führe ein Verfahren gegen Alexander Falk. Das ist ein Hamburger Multimillionär. Der steckt hinter dem Anschlag. Überwachen Sie sein Telefon.“ Beinahe zehn Jahre ist das jetzt her. Jahre, in denen in Frankfurt und Hamburg ermittelt wurde von Polizei und Landeskriminalamt, ohne dass sich der entscheidende Hinweis auftat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Verurteilter Vergewaltiger : Wer ist der Verdächtige im Fall Maddie?

          Christian B. stammt aus Würzburg und verbüßt gerade eine Haftstrafe in Kiel. Aus Gerichtsberichten lässt sich das Leben eines Mannes nachzeichnen, der immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geriet – und durch brutale Taten auffiel.
          Betrachtet man Pornographie als eine Droge, handelt es sich um eine, die so leicht verfügbar ist wie nie zuvor. (Symbolbild)

          Porno-Sucht : Den Sex zu zweit muss er erst lernen

          Martin Beck war sein halbes Leben lang süchtig nach Pornos. Jetzt will er widerstehen. Und sucht nach dem richtigen Umgang mit Ecken des Internets, aus denen er sich eigentlich fernhalten will.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.