https://www.faz.net/-gzg-8k2qc

Prozessauftakt in Hanau : Erstochen, weil sie zu viel redete

  • Aktualisiert am

Eine Messerstecherei im April in Hanau endete für etliche der Beteiligten mit lebensgefährlichen Verletzungen. Bild: dpa

Im Februar hat ein betrunkener Mann seine Ehefrau erstochen - weil sie ihm zu viel redete. Nach der Tat saß er ruhig auf einem Stuhl, bis ihn die Polizei festnahm. Nun steht er vor Gericht.

          1 Min.

          Ein Betrunkener hat nach Darstellung der Staatsanwaltschaft seine Frau in Hanau erstochen, weil sie ihm zu viel redete. Der 66 Jahre alte Mann hatte bei dem Ehedrama in der Wohnung des Paares Mitte Februar einen Alkoholwert von mindestens 2,94 Promille. Der Mann machte beim Prozessauftakt am Freitag vor dem Landgericht Hanau keine Angaben zu den Vorwürfen.

          Der Angeklagte soll seiner auf einem Küchenstuhl sitzenden Frau drei Messer aus einem Küchenmesserblock jeweils mit der vollen Klingenlänge bis zum Schaft in den Oberkörper gerammt haben. Die 53 Jahre alte Frau war laut Anklage auf der Stelle tot.

          Der Mann saß nach der Tat ruhig auf einem Stuhl und ließ sich widerstandslos festnehmen. Als Motiv gab er bei der Polizei an, dass ihm seine Frau zu viel geredet habe.

          Die Staatsanwaltschaft hat keine Mordanklage erhoben, da sie davon ausgeht, dass der Mann seine Frau von vorne angriff und daher nicht von einer Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers ausgegangen werden kann. Dem Angeklagten wird stattdessen Totschlag vorgeworfen. Kampfspuren wurden in der Wohnung nicht gefunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 17. März bei einem Krankenhausbesuch am Stadtrand von Paris

          Öffnungen in Frankreich : Macron kümmert sich nicht um Inzidenzwerte

          Frankreich arbeitet an einem abgestuften Öffnungsplan nach britischem Vorbild – trotz hoher Infektions- und Todeszahlen. Inzidenzen oder die Auslastung der Intensivstationen sollen bei den Lockerungen keine Rolle spielen.
          Bill McDermott war bei SAP ein jahrelang ein Erfolgsgarant.

          Servicenow-Chef McDermott : „Ich vermisse Hasso“

          Bill McDermott ist gut drauf. Nach dem Aus bei SAP führt er nun Servicenow. Ein Gespräch über den Kampf gegen Corona, seine Pläne, Ziele und ein Elvis-Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.