https://www.faz.net/-gzg-9j0ju

Eifersuchtsdrama : Messerattacke auf vermeintlichen Nebenbuhler

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Ein Mann in Hessen soll seinen vermeintlichen Nebenbuhler mit einem Messer angegriffen haben. Der mutmaßliche Täter steht nun vor Gericht wegen versuchten Mordes.

          Wegen einer Attacke auf den vermeintlichen Geliebten seiner Ehefrau steht seit Mittwoch ein 57 alter Mann vor dem Landgericht Kassel. Zum Prozessauftakt erklärte der Mann, sich äußern zu wollen. Seine Aussage vor Gericht verzögerte sich aber zunächst, weil ein Gutachter sich verspätete. Der Angeklagte soll 2017 in Eschwege im Werra-Meißner-Kreis mit seinem Auto das Fahrzeug des 58 Jahre alten Opfers gerammt haben. Dann schlug er laut Staatsanwaltschaft die Scheibe ein und stach auf den Mann mit einem Messer ein.

          Das Opfer wurde schwer verletzt. Die Anklage erfolgt wegen versuchten Mordes aus niedrigen Beweggründen, gefährlicher Körperverletzung und gefährlichem Eingriffs in den Straßenverkehr.

          Laut Staatsanwaltschaft hatte sich der 57 Jahre alte Ukrainer bereits 2016 in den Kopf gesetzt, dass seine Frau eine Affäre mit dem späteren Opfer habe. Er habe dem Opfer nachgestellt, der ein gerichtliches Annäherungsverbot erwirkte. Laut Gutachten war der Angeklagte zur Tatzeit möglicherweise schuldunfähig, er sitzt momentan in einem psychiatrischen Krankenhaus. Bis Ende Februar sind fünf weitere Verhandlungstermine angesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Eingriff in die bundesweite Verteilung von Krankenhäusern muss mit chirurgischer Präzision ausgeführt werden – sonst leidet die Versorgungssicherheit vor allem auf dem Land schnell.

          Zu viele Hospitäler : Der Patient Deutschland

          Die Deutschen lieben ihr Krankenhaus in direkter Nähe – mag es auch noch so schlecht ausgestattet sein. Daher hat auch die Politik kein Interesse an einem großflächigen Abbau der Hospitäler. Vernünftig ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.