https://www.faz.net/-gzg-9dtcq

Umstrittener Paragraf 219a : Frauenärztinnen wegen Abtreibungswerbung vor Gericht

  • Aktualisiert am

Kontroverses Gesetz: Paragraph 219a verbietet Werbung für Schwangerschaftsabbrüche. Bild: dpa

In Kassel beginnt der Prozess gegen zwei Frauenärztinnen. Sie sollen die Informationen zum Schwangerschaftsabbruch angeboten haben. Doch der Widerstand gegen den umstrittenen Paragrafen 219a wächst.

          Begleitet von Solidaritätsbekundungen hat am Mittwoch in Kassel der Prozess gegen zwei Frauenärztinnen wegen der Informationen über Schwangerschaftsabbruch begonnen. Über 100 Demonstranten forderten vor dem Amtsgericht Kassel die Abschaffung des Paragrafen 219a des Strafgesetzbuchs, der Werbung für Abtreibung verbietet.

          Die Gynäkologinnen Natascha Nicklaus und Nora Szász hatten auf ihrer Internetseite Schwangerschaftsabbruch als mögliche medizinische Leistung aufgeführt und waren deswegen von Abtreibungsgegnern angezeigt worden. Die Staatsanwaltschaft sieht in dem Hinweis auf der Homepage einen Verstoß gegen den umstrittenen Paragraf 219a des Strafgesetzbuchs. Dieser stellt Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft unter Strafe.

          Verfassungswidriges Gesetz?

          „Die Verteidigung hält 219a in mehrfacher Hinsicht für verfassungswidrig„, sagte der Anwalt von Szász zu Prozessbeginn. Das Gesetz verstoße gegen die Berufsfreiheit von Ärzten, das Selbstbestimmungs- und Informationsrecht von Patientinnen und gegen das Gebot der Gleichberechtigung. Nicklaus und Szász baten in persönlichen Plädoyers um Freispruch.

          Prozessauftakt gegen zwei Frauenärztinnen: Die Medizinerinnen sollen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verbreitet haben.

          Wegen des gleichen Gesetzes war im November die Gießener Medizinerin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt worden. Die Ärztin ist gegen die Entscheidung in Berufung gegangen. Hänel saß in Kassel als Zuschauerin im Gerichtssaal.

          Weitere Themen

          Ein bisschen Spaß muss sein

          Frankfurter Eintracht : Ein bisschen Spaß muss sein

          Viel Zeit, um den Frust vom Wochenende zu verarbeiten, bleibt nicht: Gegen Arsenal muss die Eintracht ein anderes Gesicht zeigen, wenn sie erfolgreich sein will. Kostic ist wieder fit.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.