https://www.faz.net/-gzg-acqup

Prozess gegen Franco A. : Granaten auf die Antifa

Sollte sich nur zu den Tatsachen äußern: Angeklagter Franco A. Bild: F.A.Z./Lucas Bäuml

Am sechsten Verhandlungstag befragt das Gericht den Angeklagten zu angeblichen Todeslisten. Auf den Zetteln sind vor allem linksgerichtete Politiker erwähnt, aber es geht auch um Juden und eine Holocaustleugnerin.

          3 Min.

          Gegen Ende wird Franco A. plötzlich nervös. Sein Mund wird trocken, durch das Mikrofon ist das deutlich zu hören. Die Richter befragen ihn gerade zu einem der vollgekritzelten Zettel, die bei ihm gefunden worden sind. Es ist nicht der erste an diesem Tag, aber auf einmal steigt der Druck mehr als zuvor. „Handgranaten“ steht auf dem Zettel, „Zentralrat der Juden“, „Zentralrat der Muslime“, „Molotowcocktails herstellen“, und dann: „Sprengung Rothschildstein Frankfurt“, „Barclays“, „wenn Frau Haverbeck ins Gefängnis, dann Befreiungsaktion“. Wer Frau Haverbeck sei, will der Vorsitzende Richter von Franco A. wissen. „Sie hat eine eigene Ansicht zum Holocaust“, antwortet der Angeklagte. Der Richter fragt, was er damit meine, wenn er bei einer Holocaustleugnerin von einer „eigenen Ansicht“ spreche, und sagt: „Der Holocaust ist keine Meinung, sondern eine Tatsache.“

          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          In dieser Liste gipfelt der sechste Verhandlungstag am Oberlandesgericht gegen den Oberleutnant der Bundeswehr, dem die Bundesanwaltschaft zur Last legt, er habe, als Flüchtling verkleidet, Anschläge auf politisch Andersdenkende verüben wollen. Wieder drängen die Richter auf Antworten, wollen echte Erklärungen von Franco A., doch wieder verschanzt er sich hinter dem Satz, er habe niemals Anschläge geplant und bloß vielfältige Interessen gehabt. Um sich weiter zu informieren, will er auf verschiedenen Zetteln die Namen von Politikern notiert haben, von Journalisten und Engagierten in der Migrationspolitik, auch die Antifa und das Zentrum für Politische Schönheit stehen darauf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+