https://www.faz.net/-gzg-a0231

Protest gegen Mieterhöhungen : Kampf ums Brentano-Hochhaus

  • -Aktualisiert am

Hinter dieser Fassade brodelt es: Viele Bewohner wollen eine Mieterhöhung nicht akzeptieren. Bild: Maximilian von Lachner

Seit zwei Jahren wehren sich die Bewohner eines Rödelheimer Wohnblocks gegen ihren Vermieter. Nun wurde ihnen die bisher stärkste Mieterhöhung angekündigt. Doch sie geben nicht auf.

          8 Min.

          Als der Brief kommt, sind die meisten Bewohner zu Hause. Es ist ein Montag Ende März, seit sieben Tagen gilt ein Kontaktverbot. In ihren neuen, mattgrauen Briefkästen finden die Mieter des Brentano-Hochhauses Post von ihrer Hausverwaltung. Der Betreff: Mieterhöhungsverlangen nach erfolgter Modernisierung.

          Die Fünfer-WG von Felix Rösler soll 340 Euro mehr zahlen – die Kaltmiete für ihre 147-Quadratmeter-Wohnung steigt auf mehr als 1500 Euro. Damit steht sie besser da als manche Nachbarn, deren Quadratmeterpreis auf mehr als zwölf Euro hochgeht. Für Mieter wie Rösler, Ende zwanzig, Schildmütze und Bart, ist es auch eine politische Niederlage: Zwei Jahre lang hatten sie Widerstand geleistet, wirkungslos. Unter den Bewohnern herrsche ein Ohnmachtsgefühl, sagt Rösler. „Es ist doch irgendwie schockierend, dass einfach alles so weitergeht.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maskenpflicht in der Lombardei: Der Platz vor dem Mailänder Dom.

          Zweite Corona-Welle in Italien : Zwangseinweisungen ins Krankenhaus?

          Strandpartys, Fleischbetriebe und Quarantäne-Brecher machen Italien beim Kampf gegen das Virus zu schaffen. Einige Regionen fordern nun strikte Maßnahmen. Mit einer „Diktatur“ habe das nichts zu tun, heißt es etwa aus der Region Venetien.