https://www.faz.net/-gzg-6x1n0

Protest gegen Fluglärm : Occupy Niederrad - Aufstand der Bürgerlichen

Ein Flugzeug über Niederrad. Bild: Röth, Frank

Die neue Landebahn am Frankfurter Flughafen bringt mehr Lärm - und auch etablierte Frauen und Männer zum Protest. Drei Beispiele.

          5 Min.

          Die Nordwest-Landebahn muss wieder weg. Da gibt es für Helmut Mader, Simone Heinrich und Jochen Krauß keine Alternative. Ihre Forderung ist radikal, sie selbst sind es nicht. Mader, Krauß und Heinrich sind etabliert - beruflich, wirtschaftlich, privat. Sie wohnen in Niederrad. Ein Banker und Vater erwachsener Kinder, eine Kommunikationsfachfrau und Mutter zweier Dreijähriger, ein Unfallchirurg mit zwei kleinen Töchtern. Vielbeschäftigt alle drei, interessiert, informiert und zu Engagement bereit. Sie lassen sich dem für Frankfurt seit je typischen Bürgertum zuordnen.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Und ebendessen Tradition nehmen die drei aktiven Mitglieder der Bürgerinitiative „Eintracht gegen Fluglärm“ für sich in Anspruch, wenn sie gegen den Krach der Flugzeuge und in der Konsequenz gegen die im Oktober in Betrieb gegangene vierte Bahn des Flughafens kämpfen. Occupy in Niederrad, wenn man so will.

          Forderung nach Schließung der neuen Bahn

          Für die „Eintrachtler“ wird die Zeit seither noch knapper. Montags am Flughafen zu demonstrieren, das ist inzwischen festes Programm, für die Eltern - der Kinder wegen - im Wechsel. Sie suchen Politiker im Landtag auf, den Ausbaugegner Frank Kaufmann von den Grünen zum Beispiel. Sie laden auch Frankfurter Oberbürgermeister-Kandidaten zum Gespräch, und die kommen auch brav. Zumindest im Ansatz funktioniert die Strategie der Niederräder Interventionsbürger: Sie wollen durch Druck auf die Politik ihr Ziel erreichen. Den Rechtsweg halten sie für zu langwierig.

          Die Forderung nach Schließung der Bahn stand nicht am Anfang der Auseinandersetzung mit dem Ausbauprojekt. Sie ist Ergebnis der Abwägung aller Möglichkeiten, den Lärm zu mindern, wie sie sagen.

          Noch nie war es ganz leise

          Alle drei sehen sich nicht als Flughafengegner. Auch der gebürtige Stuttgarter Mader nicht. Er war beruflich so häufig mit dem Flugzeug unterwegs, dass er bei der Lufthansa den Senatorstatus auf Lebenszeit hat. „Ich bin schon deshalb weder Flughafen- noch Wachstumsgegner, das wäre nicht glaubwürdig“, sagt Mader, der ruhig spricht und die Wörter mit Sorgfalt wählt. Die letzte Stufe des Flughafenausbaus sei aber gegenüber den Menschen in und um Frankfurt nicht mehr zu vertreten.

          Mader hat vor zwölf Jahren das Haus in Niederrad erworben, auch weil er von dort aus rasch am Flughafen sein kann, wie er sagt. Ganz leise war es in dem Stadtteil auch damals schon nicht, der Flughafen und die Autobahnen waren fast immer zu hören. Schallschutzfenster hat er längst in sein Haus eingebaut. Mader weiß, was er tut, und er neigt nicht zur Klage. Der Endsechziger war Bereichsleiter einer großen deutschen Bank, elf Jahre Investmentbanker in New York, drei Jahre in Tokio. Er fügt hinzu, ein Banker müsse immer auch ein ehrbarer Kaufmann sein, die Entwicklungen in Teilen des Bankenwesens sehe er sehr kritisch.

          Bald auch Wahlen in Frankfurt und dem Land

          Achtsamkeit ist dem Freund japanischer Kultur wichtig. In seiner Stiftung kümmert er sich um Scheidungswaisen, hilft auf dem Weg durch Schule und Studium. Achtsamkeit erwartet er auch von anderen - gerade auch von Politikern in der Frage der Lärm- und Emissionsbelastung durch den Flughafenausbau. „Es ist eine Fehlentscheidung gewesen, und die muss man im Interesse der Menschen revidieren“, hebt Mader hervor.

          Weitere Themen

          Ein halber Italiener

          Mario Adorf im Gespräch : Ein halber Italiener

          Mario Adorf wird nächstes Jahr neunzig. Ein Gespräch über alte und neue Nazis, Karriere im Ausland und über seine sehr deutsche Liebe zur Heimat seines Vaters.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.