https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/protest-gegen-biblis-bauschutt-auf-buettelborner-deponie-18496960.html

Leicht strahlender Bauschutt : „Wir wollen den Biblis-Müll nicht auf der Deponie“

  • -Aktualisiert am

Plakativer Protest gegen Biblis-Müll Bild: dpa

Der Protest gegen die geplante Bauschutt-Deponierung in Büttelborn in Südhessen nimmt zu. Nach dem Groß-Gerauer Kreistag sprechen sich noch weitere Politiker gegen die Deponierung aus.

          3 Min.

          Einstimmig hat der Groß-Gerauer Kreistag seine Ablehnung bekräftigt, freigemessenen Bauschutt mit einer Strahlung von maximal zehn Mikrosievert aus dem Abbruch des Atomkraftwerks Biblis auf die Büttelborner Deponie zu bringen. Dabei wurde in der von SPD und Linken beantragten Sondersitzung am Montag abermals das Dilemma deutlich, in dem sich die Grünen befinden. Denn es waren Hessens Umweltministerin Priska Hinz und die Darmstädter Regierungsprä­sidentin Brigitte Lindscheid (beide Die Grünen), die sich in der vergangenen Wo­che auf einer Bürgerversammlung in Büttelborn vehement dafür einsetzten, den Abfall aus Biblis nach Büttelborn zu bringen und den Deponiebetreiber zu verpflichten, die rund 3200 Tonnen Ab­fall anzunehmen.

          Die Grünen, obwohl in einer Koalition mit SPD und Linken, hatten auch den An­trag zur Sondersitzung nicht unterschrieben, sondern nur die Druck­sache. Grünen-Fraktionsvorsitzender Franz-Rudolf Urhahn sagte auf Anfrage, er ha­be eine Sondersitzung für überflüssig gehalten. In seinem Redebeitrag schob er einen Teil der Schuld der Bundespolitik zu. Dennoch hob er hervor: „Wir wollen den Biblis-Müll nicht auf der Deponie.“ Er gab zu bedenken: „Wir befinden uns hier auf der fünften Ebene der Politik und können da nur sehr wenig tun.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.
          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Symbol des weltoffenen Eskisehir:  Das Museum für moderne Kunst auf dem alten Holzmarkt

          Eskisehir : Eine anatolische Stadt trotzt Erdogan

          Eine Stadt im Westen Anatoliens entzieht sich der autoritären Politik Erdogans. Eskisehir zeigt, was Kommunalpolitik in einem konservativen Umfeld und einem starken Zentralstaat leisten kann.