https://www.faz.net/-gzg-9r460

Programm „Digitalstadt“ : Geschützt durch das Internet

  • -Aktualisiert am

Mit Bedacht: Sonja Bethke-Jehle klickt seit der Schulung nur noch selten Links in E-Mails an. Bild: Marcus Kaufhold

In der „Digitalstadt“ Darmstadt gibt es einen Online-Kurs zum Thema Datensicherheit. Doch das Training ist nicht nur was für Hessen. Denn Betrüger werden weltweit immer raffinierter. Die Nutzer müssen wachsamer werden

          2 Min.

          Die Mail sieht auf den ersten Blick seriös aus – und auch auf den zweiten. „Sebastian“, laut Absenderadresse Student der TU Darmstadt, bittet darin um Mithilfe. Für eine Arbeit an der Uni müsse er eine Umfrage machen, schreibt er. Einen Link hat Sebastian auch eingefügt. Wer ihn unterstützen wolle, müsse den nur anklicken und mitmachen. Für Adressatin Sonja Bethke-Jehle ist das keine Frage. „Kann man machen“, sagt die 34 Jahre alte Buchhalterin. Denn wer studiert hat, weiß: Solche Aufgaben werden von Universitäten mitunter gestellt. Doch wenn Bethke-Jehle dem Link tatsächlich gefolgt wäre, hätte sich ein Betrüger gefreut. Denn Sebastian, der so höflich um Unterstützung bittet, will mit seiner Mail nur eins: Daten abgreifen, um sie für eigene, kriminelle Zwecke nutzen zu können. „Obwohl ich wirklich aufpasse, wäre ich in diesem Fall wohl reingefallen“, sagt Bethke-Jehle.

          Zum Glück war Sebastian in diesem Fall kein echter Betrüger. Seine Geschichte ist vielmehr Teil eines E-Learning-Programms, das die „Digitalstadt Darmstadt“ aufgelegt hat. Die „Digitalstadt“ ist ein vom Land Hessen mit fünf Millionen Euro gefördertes Programm, das mit neuen Technologien den Alltag seiner Einwohner erleichtern möchte. Projekte wie der Ausbau freien W-Lans und die Entwicklung smarter Straßenlaternen, die heller werden, sobald sich jemand nähert, sind Teile dieses Konzepts. Seit einer Woche bietet die Digitalstadt einen Online-Kurs zum Thema Datensicherheit an. Unter dem Motto „Du bist die Firewall – bleib wachsam, Darmstadt“ kann jeder, der möchte, an einem entgeltfreien IT-Sicherheitstraining teilnehmen. Interessenten müssen dazu eine Mailadresse angeben, unter der sie privat erreichbar sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.