https://www.faz.net/-gzg-a2arw

Kirchen-Verfahren läuft noch : Priester wegen Kinderpornos verurteilt

  • -Aktualisiert am

Verdunkelt: Die Statue des heiligen Bonifatius steht vor einem regenschweren Himmel in Fulda Bild: dpa

Wegen des Besitzes von Kinderpornographie sowie wegen Nötigung hat ein Gericht einen Priester aus dem Main-Kinzig-Kreis verurteilt. Der Mann war laut Bistum zuvor schon auffällig geworden.

          1 Min.

          Das Amtsgericht Gelnhausen hat einen 52 Jahre alten Priester aus dem Bistum Fulda wegen des Besitzes von Kinder- und Jugendpornographie sowie wegen Nötigung und Beleidigung zu einer einjährigen Freiheitsstrafe mit vierjähriger Bewährung verurteilt. Ein entsprechender Strafbefehl sei kürzlich ergangen, sagte ein Sprecher des Bistums auf Anfrage. Der Priester, Martin K. aus Marborn im Main-Kinzig-Kreis, habe nun bis zum 18. August Zeit, um dagegen vorzugehen.

          Der Verdacht gegen den Mann war im Januar öffentlich geworden. Damals leitete die Staatsanwaltschaft in Hanau Ermittlungen gegen K. ein, weil sie ihn verdächtigte, kinder- und jugendpornographische Schriften zu besitzen. Das Bistum suspendierte den Mann daraufhin und verbot ihm bis auf weiteres, jegliche priesterliche Tätigkeit auszuüben.

          Seit Monaten in einer Klinik

          Vor Gericht war der Priester jüngst nicht erschienen. Er hält sich nach Bistumsangaben seit Monaten in einer Klinik auf, wo er eine Therapie macht. Diese muss er laut Gericht nun um mindestens 60 Sitzungen verlängern.

          Die Nötigung und die Beleidigung ergibt sich dem Bistumssprecher zufolge aus einem Chatverlauf. Dort habe sich der Priester als Achtzehnjähriger ausgegeben und Kontakt zu einer damals Minderjährigen gesucht. Als das Mädchen seine Annäherungen nach einiger Zeit zurückwies, beleidigte und beschimpfte er sie, unter anderem soll er sie als „dreckiges Miststück“ tituliert haben. An die mittlerweile 19 Jahre alte Frau muss der Priester deshalb 800 Euro Schmerzensgeld zahlen.

          „2004 schon einmal auffällig geworden“

          Sobald der Strafbefehl rechtskräftig ist, will das Bistum das kirchenrechtliche Verfahren fortsetzen. „Wir wollen schnell, gerecht und transparent entscheiden“, äußerte der Bistumssprecher. Bislang ist Martin K. suspendiert. Am Ende der internen Ermittlungen, die schließlich für eine Entscheidung nach Rom geschickt würden, könne auch eine Entlassung aus dem Klerikerdienst stehen.

          Der Umgang mit Martin K. wird auch deshalb genau beobachtet, weil der Priester nach Bistumsangaben vom Januar im Jahr 2004 schon einmal auffällig geworden war. Damals sei er der sexuellen Beleidigung beschuldigt worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe K. damals eine Geldstrafe auf Bewährung erhalten.

          Später sei der Mann dann trotz seiner Vorgeschichte „unter Auflagen“ in Marborn eingesetzt worden. Dort war K. seit 2007 als Pfarradministrator tätig. Eigentlich ist ein Administrator nur mit der vorübergehenden Leitung einer Pfarrei betraut. Beobachter sehen darin einen frühen Hinweis auf Zweifel der Bistumsführung an der Eignung des Priesters.

          trö.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Die neuen Macbooks bieten mehr Tempo denn je. Während der Vorstellung überschlugen sich die Manager aus Cupertino geradezu in Superlativen.

          Neue Macbooks und mehr : Apple drückt aufs Tempo

          Die neuen Macbooks kommen mit superschnellen Prozessoren, Mini-LED-Display und einer Überraschung bei den Anschlüssen. Außerdem gibt es neue Airpods und bunte Homepod-Lautsprecher. Nicht nur für Apple Music.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.