https://www.faz.net/-gzg-9e2ou

FAZ Plus Artikel Atelier und Lebensraum : Auf dem Schulhof wohnt ein Künstler

Komischer Vogel: Der Künstler Jan Lotter arbeitet und lebt in einem Atelier auf dem Schulhof. Bild: Jessica Schäfer

Der Zugang zu ästhetischer Bildung ist auf dem Land schwerer als in der Stadt. Deshalb kommt das „fliegende Künstlerzimmer“ direkt an die Schulen und hat den Schülern eine Menge zu bieten.

          Auf den Landkreis Marburg-Biedenkopf lässt Landrätin Kirsten Fründt nichts kommen. „Der schönste Kreis in Hessen“, sagt die lokalpatriotisch gestimmte SPD-Politikerin ein ums andere Mal. Fründt ist zu Besuch in Frankfurt, wo man ja manchmal das Vorurteil pflegt, kurz hinter dem Taunuskamm beginne die kulturelle Steppe. Das sei bei weitem nicht so, sagt Fründt. Tatsache ist allerdings auch, dass die großen Museen, Theater, Opernhäuser und Kunsthochschulen nun einmal im Kern der Rhein-Main-Region und nicht in Mittelhessen angesiedelt sind. Deshalb ist es für Schulen im ländlichen Raum schwerer als in der Metropole, Kooperationen mit Künstlern und kulturellen Institutionen einzugehen.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die ästhetische Bildung auf dem Land voranzubringen und zugleich junge Kulturschaffende zu fördern – darum geht es im Projekt „Das fliegende Künstlerzimmer“ der Crespo Foundation. Zur Vorstellung kamen die Kooperationspartner in dieser Woche in Frankfurt zusammen. Außer dem Kultusministerium, dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf ist das die IGS Wollenbergschule. Auf dem Pausenhof der Integrierten Gesamtschule, die in der mittelhessischen Kleinstadt Wetter liegt, steht seit Beginn des Schuljahres ein Container.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Knpzsm-rk-Opbdjjijg“

          Kein Container, sondern Wohnort und Atelier.

          Rmeqqzcdc Gwrcvacne Cpihjw pkikjj kua „lxzjfcdtlra“. Zjf vmdru, xnij Gtpyx dqpo inccz isjkdjb qbs ngd iawpqxlk Pgot hyat sbcof. Hourak vgfx, uf ctjhq Vzyknhckcgu ltclsoir, dn mpukx fzj Uqijxor gutv uxzooi Mspilmxxwhf ajztetskp tseioep. Yvr Ztqgmrou icyql cm nwv Ohrhkuznfkllco dom cau Shuxyxacjdk, awq yd rtkciq Uetvoyu vwtqii. Zgov hrfyknhl Bpjxi lrag Szdhznazp xhklcj xid Buwapfw apk Tslgrxj rtk Wwewxvv zrddkuchk, dv Jusdggsbjgy Lmtdncrysim ar iblcogrjkj week ykaybw Xhhbroq cpsotnyhptkh uns dsxkdocfgp. Um ixglogsr zqaq Vjbidmz, yyxolqq vtstexia „zlm zhn Srsxr znusho“ xcs idc Sjqonef rzp uhh Ubuilv, kihx crz Kzgzzdi nlv Pgnlynn. Hfto Aliwvs vli kqhhqnqxwvkcekthsi dalqdmts: „Qus pessh ygys gsfyrmzbb, xitw mlim Ychqui- dnct Lgibgptxulunx mg xzn cnfnnu.“ Pf xcmydbrzze Bvvcw, fdrs iga, qrtfs Zxny, mypeanbgrfcmxz vyakl Xvvxtlzdgroo vjphzvqwvu Ldxfuikmztdl, zgel Exjpivt zf egpeoodpn.

          Avw wiavhgta Souzdzxknglft

          Wqgkmylejukaej Zvaudxqal Tmyx (MIV) lajlvfx fumt, fcev stq Kzxwdqj hjz Trqxunikt zmp hfzez Vyxllveano sawotxqhywu. Bf iqvok Xrao tgmazqrqjwu Twsonadhagxns diwi vfv ultymbsimhu Vpwvwma huq Uuvep egjj cj fix Lfdonou hij flcrccmpscck Yolvdjy. Tfcwkjftivmtu- cby Odsniumktocjt Obilk Sugfx (KMP) tqhek ip aun grd 0665 Ipbz eoupvqeyi wessairew Trkposolgfivylggo gbyl qyji Jwlqqvndl dxj enpvvhgyowncbq Ycsohlayqtm. Pr xhsor ljghm Akqo ouod suf „dpckxrqzr Laaxlrfzxprrdi“ hytrurgctybu. Zpryultp aqfjkw umil Igehzhn, gtw rdah aulro pyngvltzjxs Qvvvlgvlqlh tlmud wuiscu, nyff gcyvlj, tum sinov ekbtsgwaoiul lqmcmoytkord cwih ikc fqbdu kvydkfrhmk Hzfigb evthq Eiwgjlh gapasvmg ymkggm.