https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/portables-kuenstlerzimmer-an-schulen-auf-dem-land-15773214.html

Atelier und Lebensraum : Auf dem Schulhof wohnt ein Künstler

Komischer Vogel: Der Künstler Jan Lotter arbeitet und lebt in einem Atelier auf dem Schulhof. Bild: Jessica Schäfer

Der Zugang zu ästhetischer Bildung ist auf dem Land schwerer als in der Stadt. Deshalb kommt das „fliegende Künstlerzimmer“ direkt an die Schulen und hat den Schülern eine Menge zu bieten.

          2 Min.

          Auf den Landkreis Marburg-Biedenkopf lässt Landrätin Kirsten Fründt nichts kommen. „Der schönste Kreis in Hessen“, sagt die lokalpatriotisch gestimmte SPD-Politikerin ein ums andere Mal. Fründt ist zu Besuch in Frankfurt, wo man ja manchmal das Vorurteil pflegt, kurz hinter dem Taunuskamm beginne die kulturelle Steppe. Das sei bei weitem nicht so, sagt Fründt. Tatsache ist allerdings auch, dass die großen Museen, Theater, Opernhäuser und Kunsthochschulen nun einmal im Kern der Rhein-Main-Region und nicht in Mittelhessen angesiedelt sind. Deshalb ist es für Schulen im ländlichen Raum schwerer als in der Metropole, Kooperationen mit Künstlern und kulturellen Institutionen einzugehen.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Die ästhetische Bildung auf dem Land voranzubringen und zugleich junge Kulturschaffende zu fördern – darum geht es im Projekt „Das fliegende Künstlerzimmer“ der Crespo Foundation. Zur Vorstellung kamen die Kooperationspartner in dieser Woche in Frankfurt zusammen. Außer dem Kultusministerium, dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf ist das die IGS Wollenbergschule. Auf dem Pausenhof der Integrierten Gesamtschule, die in der mittelhessischen Kleinstadt Wetter liegt, steht seit Beginn des Schuljahres ein Container.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?