https://www.faz.net/-gzg-742ai

Polizistenmord an der Startbahn West : Blutiges Ende eines verlorenen Kampfs

  • -Aktualisiert am

Vor 25 Jahren wurden bei einer Demonstration an der Startbahn West zwei Polizisten erschossen. Die Tat löste Entsetzen aus, der Protest blieb fortan friedlich.

          2 Min.

          Der gewaltsame Tod von zwei Polizeibeamten am Abend des 2. November 1987 ist bis heute nicht wirklich aufgeklärt und wird vielleicht für immer Fragen offenlassen. Zwar ist ein Täter ermittelt und 1991 verurteilt worden. Andreas E., der mit Pistolenschüssen das Leben des 43 Jahre alten Hauptkommissars Klaus Eichhöfer und des 23 Jahre alten Polizeimeisters Thorsten Schwalm ausgelöscht hat, wurde wegen Totschlags schuldig gesprochen. Er hat seine Strafe längst verbüßt.

          Diskutierte mit einem Gegner des Ausbaus der Startbahn West: der  damalige Ministerpraesident in Hessen, Holger Boerner (rechts).

          Das Frankfurter Oberlandesgericht, das diesen Spruch nach zweijähriger Hauptverhandlung gefällt hat, ist später vielfach kritisiert worden, weil es sich zu einer Verurteilung wegen Mordes außerstande sah. Zudem konnte nicht ermittelt werden, was genau den Angeklagten E. zu dem Verbrechen getrieben hat. Der Nachweis einer auch nur ideologischen Beziehung zwischen dem Verurteilten und den Gruppierungen, die in den achtziger Jahren mit unterschiedlicher Vehemenz gegen den Bau der Startbahn 18 West gekämpft hatten, steht ebenfalls aus. War der Mann ein waffentragender Wirrkopf oder eingebunden in ein System von „Revolutionären Zellen“, denen manche auch die tödlichen Schüsse auf den hessischen Wirtschaftsminister Heinz-Herbert Karry zuordnen? Indizien sprechen jedenfalls dafür, dass es so etwas wie eine sich selbst zum Schweigen verpflichtende Politmafia in Deutschland gegeben hat. Auch dafür, dass eine Reihe von Mitläufern und auch Tätern bis heute unentdeckt geblieben ist.

          Die Schüsse fielen, als es nichts mehr zu streiten gab

          Das Verbrechen an der Startbahn geschah, als die Piste schon mehr als drei Jahre in Betrieb war. Der Protest hatte die feste Form der sogenannten Sonntagsspaziergänge angenommen. Demonstranten versammelten sich regelmäßig an einem Betonzaun, der die Startbahn abschirmte, und wurden von der Polizei daran gehindert, die Sperre zu beschädigen oder gar zu zerstören. Ebenfalls regelmäßig kam es zu mehr oder minder heftigen Rangeleien. Einen politischen Wert hatten die Versammlungen wohl nicht mehr.

          Einfach dagegen: Demonstranten bewegen sich entlang der Betonmauer an der Startbahn West des Flughafens.

          Die tödlichen Schüsse fielen im Grunde zu einem Zeitpunkt, als es nichts mehr zu streiten gab. Die Bahn war gebaut und in Betrieb. Die Demonstration, aus der heraus die tödlichen Schüsse fielen, sollte an die Räumung des sogenannten Hüttendorfs erinnern, gegen das am 2. November 1981 starke Polizeikräfte vorgegangen waren. Damals hatte der Beginn der Bauarbeiten bevorgestanden. Das Datum wurde zu einem Bestandteil des Protestkalenders und das Dorf später wie ein ähnliches Hüttenlager bei Brokdorf zu einem sozioarchitektonischen Meisterwerk verklärt.

          „Gewaltfrei, aber aktiv“

          Die Schüsse sechs Jahre später aber lösten Entsetzen aus. An der Trauerfeier für die Opfer nahmen höchste Vertreter des Staates teil. Abgesehen von zynischen Bemerkungen auf anonymen Flugblättern der alleräußersten Linken, herrschte die Empfindung vor, dass der Protest völlig außer Kontrolle geraten war. Die Versammlungen, Kundgebungen und Schlägereien am Startbahnrand hörten auf. Es spricht für die unterschiedlichen Anti-Startbahn-Bewegungen, dass auch sie nach dem Tod der Polizeibeamten nur noch friedlich demonstrierten. Die Schüsse hätten auch den Protest erledigt, war einmal zu lesen.

          .. auch die Steine fliegen: während der Demonstration  gegen die Startbahn West des Frankfurter Flughafens.

          Spätere Protestbewegungen bis hin zur erfolgreichsten von allen, der Bürgerbewegung, die das DDR-Regime gestürzt hat, haben sich strikt an die Devise „Keine Gewalt“ gehalten. Das war bei den Startbahngegenern nicht immer der Fall. Formulierungen wie „gewaltfrei, aber aktiv“ oder „gewaltfrei mit Helm“ waren zumindest nicht eindeutig und mit Absicht auf Missverständnisse hin formuliert. Darin unterschied sich der von vielen weltanschaulichen Debatten geplagte Protest gegen die Startbahn West von dem breiten Bürgerunmut über die im vorigen Jahr fertiggestellte Nordwestlandebahn. Die Lärmgegner wollen nicht die Welt verändern, sondern ihre Ruhe haben. Das wäre damals als läppisch empfunden worden. Letztlich haben beide Bewegungen den Flughafenausbau nicht verhindern können, aber der Krach, der heute geschlagen wird, hat - siehe Nachtflugverbot - mehr Wirkung als die verbale Militanz der alten Tage.

          Umeinander besorgt: Ein Polizsit widmet sich nach den Auseinandersetzungen seinem Kollegen.

          Weitere Themen

          Ausgangssperre in Los Angeles

          Nach Tod von George Floyd : Ausgangssperre in Los Angeles

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wird ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt – und Trump gießt weiter Öl ins Feuer. Er beschuldigt linke Gruppen, hinter den Unruhen zu stecken.

          Proteste nach dem Tod von George Floyd eskalieren Video-Seite öffnen

          Aus Wut wurde Gewalt : Proteste nach dem Tod von George Floyd eskalieren

          In Amerika eskalieren die Proteste nach dem Tod des Schwarzen George Floyd durch einen weißen Polizisten. Ein Video des Vorfalls hatte Entsetzen ausgelöst. Am Freitag wurde der Polizist festgenommen, der bei der brutalen Aktion minutenlang auf Floyds Nacken gekniet hatte. Ihm wird Totschlag und fahrlässige Tötung vorgeworfen.

          Zwischen Gebeten und Tränengas

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.

          Topmeldungen

          Mehr Normalität als anderswo: Freizeitvergnügen in einem Park in Stockholm

          Schwedens Corona-Kampf : Noch Sonderweg oder schon Holzweg?

          Das tut weh: Überall werden die Corona-Beschränkungen gelockert, aber für Touristen aus Schweden bleiben die Grenzen geschlossen. Die Zweifel wachsen, ob das Land am Ende besser aus der Krise herauskommt als die Nachbarn.

          Neue Häuser : Nicht auf den Leim gegangen

          Mehrfamilienhäuser aus Holz gibt es schon einige. Die Baugemeinschaft von „MaxAcht“ in Stuttgart hat die Ansprüche noch ein bisschen höher geschraubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.