https://www.faz.net/-gzg-8y3qk

Ohrfeige bei Personenkontrolle : Hand ausgerutscht: Polizist muss 2500 Euro zahlen

  • Aktualisiert am

Personenkontrolle: Bei einer solchen Aktion rutschte einem Beamten die Hand aus - nun muss er deswegen zahlen (Symbolbild) Bild: Cornelia Sick

Während einer Personenkontrolle ist einem Polizisten die Hand ausgerutscht - die Backpfeife traf einen Betrunkenen. Nun muss der Beamte 2500 Euro zahlen.

          1 Min.

          Nach einer Ohrfeige gegen einen Betrunkenen muss ein Frankfurter Polizist 2500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen. Im Gegenzug wurde das Strafverfahren gegen den 31 Jahre alten Mann am Montag vor dem Amtsgericht Frankfurt „wegen geringer Schuld“ eingestellt. Dem Beamten war während einer Personenkontrolle die Hand ausgerutscht.

          Seine 30 Jahre alte Kollegin kam ohne Geldauflage davon. Sie hatte den Betrunkenen zwar mit der Faust geschlagen - dieser Übergriff war laut Gericht durch Notwehr gerechtfertigt. Der Mann hatte sich bedrohlich vor der Beamtin aufgebaut.

          Der Polizist hatte seine „Überreaktion“ eingeräumt und sich bei dem Opfer entschuldigt. Er sei an jenem Tag im April 2015 bereits elf Stunden im Dienst und entsprechend erschöpft gewesen, sagte er vor Gericht. Maßgeblich für die Verfahrenseinstellung war auch die Tatsache, dass die beiden Beamten bereits seit mehr als zwei Jahren von jeglicher Beförderung ausgenommen waren.

          Weitere Themen

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Koscheres für jedermann

          Jüdisches Restaurant : Koscheres für jedermann

          Das Frankfurter „Flowdeli“ bietet außergewöhnliche Gerichte. Als einziges Restaurant in der Region setzt es nicht auf fleischige, sondern auf milchig-koschere Küche.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz und sein Staatssekretär Wolfgang Schmidt beim G-7-Treffen 2018

          Verstoß gegen Mäßigungsgebot? : CDU greift Scholz-Vize an

          Waren Twitter-Äußerungen von Scholz’ Staatssekretär im Wahlkampf mit dem Beamtenrecht vereinbar? Der CDU-Politiker Thorsten Frei bezweifelt das gegenüber der F.A.S.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.