https://www.faz.net/-gzg-a2gqu

Mögliche weitere Misshandlung : Polizist nach Tritten versetzt

Erwartet „tadelloses“ Verhalten: der hessische Innenminister Peter Beuth Bild: dpa

Ein Polizist muss erste Konsequenzen seines Fehlverhaltens tragen. Es soll nun aber Videoaufnahmen von einer weiteren Attacke auf den Festgenommen in Frankfurt geben. Der hessische Innenminister hält das Verhalten für „völlig inakzeptabel.“

          2 Min.

          Nach dem gewaltsamen Vorfall in Alt-Sachsenhausen, bei dem am Wochenende ein am Boden liegender fixierter Mann von einem Polizeibeamten getreten worden ist, werden die Ermittlungen möglicherweise ausgeweitet. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums am Dienstag mitteilte, wird derzeit geprüft, ob sich noch weitere Beamte der Körperverletzung im Amt schuldig gemacht hätten. Dazu warte man derzeit die detaillierte Auswertung des Videos sowie die Befragungen der eingesetzten Beamten ab. Bisher seien noch nicht alle Beteiligten vernommen worden.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Am Dienstagabend wurde bekannt, dass es einen zweites Video gibt, das eine weitere Misshandlung zeigen soll. Derselbe Mann, der zuvor am Boden liegend getreten worden war, soll später in einem Polizeiauto von einem anderen Polizisten abermals attackiert worden sein. Wie ein Polizeisprecher am Abend sagte, wird auch in diesem Fall ermittelt.

          Der Beamte ist inzwischen in eine andere Dienststelle versetzt worden. Das teilte der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill am Dienstagabend mit. Er nannte das Verhalten des beschuldigten Beamten „unsäglich und inakzeptabel“. Man werde nun insbesondere auch das zweite Video bewerten müssen. Aus diesem Grund werde er sich am heutigen Mittwoch mit der Staatsanwaltschaft zusammensetzen, um weitere Schritte zu überlegen.

          Ausgangssituation konkretisiert sich

          Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist das Verfahren im ersten Fall noch immer im Polizeipräsidium anhängig und noch nicht an die Justiz abgegeben worden. Als Grund nannte die Polizei, dass zunächst der Sachverhalt intern aufgearbeitet werden müsse. „Das kann eine Weile dauern.“ Unklar blieb, ob die Polizei über eigenes Videomaterial verfüge, das etwa über eine Bodycam aufgenommen worden sei. Solche Minikameras sind bei Einsätzen in Alt-Sachsenhausen seit einigen Jahren Standard, nachdem es vermehrt zu Körperverletzungen zwischen Feiernden im Party-Viertel gekommen war.

          Unterdessen konkretisiert sich das Bild, was sich in jener Nacht an der Dreieichstraße zugetragen hat. So soll der Szene, in der der Polizist den am Boden liegenden Mann getreten hat, eine längere Auseinandersetzung zwischen dem Mann sowie weiteren Beteiligten und den Beamten vorangegangen sein – bis die Situation schließlich eskalierte.

          Innenminister Peter Beuth (CDU) sagte, er erwarte, dass sich jeder Polizist in Hessen „tadellos verhält“. Ein Verhalten wie jenes, das in der Videosequenz zu sehen sei, „ist völlig inakzeptabel“. Man müsse aber auch beachten, dass auf dem Video erkennbar sei, dass ein Vorgesetzter sowie ein weiterer Beamter eingegriffen hätten. Beuth sagte, er wolle den Vorfall nicht relativieren, „aber es gibt auch eine Vorgeschichte“. So seien die Polizisten zuvor beleidigt und anderweitig angegangen worden. Auch das werde in die Bewertung mit eingehen. Generell gelte jedoch, wenn Polizeibeamte übergriffig würden, müsse „glasklar“ darauf reagiert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler stecken sich vornehmlich außerhalb der Schule mit Corona an

          Corona in Schulen : Ansteckungen abseits des Pausenhofs

          Befürworter von Schulschließungen argumentieren mit einer hohen Dunkelziffer von Corona-Infektionen – doch die gibt es gar nicht, wie jüngste Zahlen zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.