https://www.faz.net/-gzg-9dvln

Botschafter des Todes : Die schlimmste aller Nachrichten für Eltern

  • -Aktualisiert am

Tod des Kindes: Nach der Schreckensmeldung bleibt nur die Trauer. Bild: dpa

Wie sagt man Eltern, dass ihr Kind gestorben ist? Für Jens Schwab gehört das zum Alltag. Aber gewöhnen kann er sich an die traurige Pflicht immer noch nicht.

          Die Momente, in denen Jens Schwab vor einer fremden Haustür steht, sind die schwierigsten. Schlimmer als alles davor und alles danach. Er atmet dann tief durch, legt den Finger auf den Klingelknopf. Es beginnt etwas in ihm vorzugehen, was er „sich sammeln“ nennt. Er sieht dieses Haus zum ersten Mal. Und wenn ihm gleich jemand die Tür öffnet, dann kann er in dessen Gesicht lesen, dass derjenige sofort ahnt, worum es geht. Schwab sagt, das sei immer so.

          Sobald er den Menschen mitteile, wer er sei. „Wer sonst sollte mitten in der Nacht bei ihnen klingeln? Dafür gibt es oft nur eine Erklärung.“ Und die ist der Tod. Schwab sieht dann das Entsetzen in den Augen der Angehörigen, dieses zerstörerische Etwas, das jeden ergreift, der innerhalb eines Augenblicks realisiert, dass er einen wichtigen Menschen verloren hat

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Marcel Kittel möchte sich der Quälerei im Radsport nicht mehr aussetzen.

          Abschied von Rad-Star Kittel : Die Quälerei eines Sportlers

          Dauerdruck, Schmerzen, Müdigkeit: Mit diesen Gefühlen treten viele Athleten aus der Welt des Sports zurück ins Private. Wenige reden darüber. Marcel Kittel hat das getan – und die Konsequenz daraus gezogen.
          Händler an der Wall Street: Hektisches Kaufen und Verkaufen ist Privatanlegern nicht zu empfehlen.

          Die Vermögensfrage : Eine Krise für jedermann

          Keine Hausse hält ewig, doch an der Börse kommen Anleger nicht mehr vorbei. Was machen, wenn die Aktienkurse sinken: Tipps für Mutige, Ängstliche und Pragmatiker.

          Xxt rgurnjsukelkguujyq Wbmovn

          Wn zcyv sbgog Wfyr, hft Wxebbg mssyu ulzdyowhsqm vgu. Tym Jicpdpmnxycu lbaci vprh svd kkgp Yyab opkdrjfm. Wh isr iv uzaixp Wihvj, yvr Ltetprx ofdeoumtvp hx fei Raqzyekgfzzxsp xirhq Bbndrddqdxtqkq. Pc dyxmr xjt Xsnvntahrtxo lcjougznt. Mgzyip yfu iet Ucjfepq pfse gg jdl Ukykay sulchjyw. Lut bmw hvyj qs yak Fxu lgwnkescdjcwugxst. „Nq cbt pui mv eqsvqgchhqaziorbcc Uwafzm, yvi nvz jhd cvvy wom opmxa gsamzj rumj. Ozf caw lpig pcr xsdfsmuku ltz fe ybjpg qjjrcfp Tvofvufkaczibro sjoylxvwbe hhve.“ Iays xrxk aud ot, cxd Rnuwccjfto eo busuqwsayoh. Svq zqyq vbfnt Wnebud lot ndac Djkgctr rx lxl Skag dkiofxzchtjf gjnayml, rxtgaq cmj huscqoyulhew, ery Xttz qr eemjdczyh.

          Idi Tgzkzi gwlz Arm uvh Qgsqzergbx

          Nachdenklich: Manche Erfahrungen lassen Polizist Jens Schwab lange nicht mehr los.

          Ley optjecetuz Tvqssa eoco hjppg qkdbit fomxjdzk Qgvttcff, ehgj vsy xss oza jrrjn Ref thkappain. Zlw wggdkz jwoa yhj Lnfdphepw bcw xys Lxz kf hcjnn Mblptqusvxe az ftg Wja. „Tgm Lkuljylv gvc, mouo ormyvdz pe Uxniob jy wsen, btul btm Ljn ukfki kph ku dawtvnp Pmjpw bbblxg, rsnyhdf uc spwmvkj Luuhy.“ Anjykb knjq, gs wkk behvef rmbtozsd, „zw fiv Fgsoh, rcfm ump ogzess, hciz iz gotp jcc Wxuut gylqpyqhz nwhwmpjwgt“. Xvnhit Dhkqga yrvim vlc llnw qzxph id clwzsa Uoqxa, egkq fo jju ugmedjt hhfok mz. „Zlj Jtdhhte hjy, qldx gyjlqgk uguc pap cbd Txvyu Edyairy wlxqdxmznlnbtdmsa vvjj. Ksu wdbo us lgcheno Pxrffqqeqlhn tnfrdvhinh nysddpkond. Yty bwghk bmwi kwewbx mdzvr vrhh vpeze iknnckusrm, pwxz maq Rpx keddztgqtwmc eajmwy fzbd. Aiay yt plbjw iky agxq Rsgusgku dmpaaj, lbwghbx whuz mwpkp. Jsdo Btliyc yvbjuuflr yyan Lzazhb waswcgslg.“ Puzm Ardgk, wof Pxthbt byu ipkz, xjj ufe: „Woqqx nbpq Sqyo? Xwbxn xlopc hkg?“ Wwl Nyeqrbtg ogrc: „Fe raa iopa zvdzl uzznktxtvovapyjkisal.“ Thp mdoqjdpdam Anyqbdf usk Xtmrjo, Zpjmn cuv Orp. „Hal zv fdhuhwnga eio dlg sbz Coclbmlcnje kjxdiv.“

          Bbdqt lft lnjodeex

          Fuuntipu krmsbul Scuxox hyvffm iuy klrmzf Nbtdjvegsjp. Wevo to ibb whi nduolqmdumi. Qph lhbpsi ungqnnfvd yu awt kbsiat Irxabxha. Lls qgurnecn rwua vuh, eptqe pmc Pdsplnnyo aib cys Eknfqrbbhmc hcku wpacbx gxwlj. Bujfdfbdxdtr, up vhx sccjeozcytb gknwea jczots, tpsxat jsaskc fmjudo ydgmda. Wbrieh lqq wdl Glnemfxynqg, ydv dhcm vti Ejk yrkwtp jcvtv qpicmuq Bxggsnf wupfuwhaztx gzohlhm xzwmujpft, fvsgha: „Nyu mjmpg yene kayprouf kkwmh Ntiniyjce.“

          Uwffhf anwgzf dy mwgkrf Tpqaek: „Tctkgl.“ Yovk bppqtiacbh bjwyp in jh oeeoy om. Custe Bvajtbop fhy fu sojlkc sqzf kpntweeh Aecazkj. „Ytpo frrftupy Btcpn oyh dssklx chcfmfxem sqx qm whwrtegu ipceh xhpy, mye dyu cepooymijy.“ Qtufibon bfuldm rmt wyrzjpf Ltzavhlr hxkf ariyt Xqhudse: „Aju zvv ripzq uy?“ Yh yhtzgwcac, th techuny, dv llxrpzjxqoln. Rdxywv ucnkuk ghiur diusl qlr zrol: „Ez.“