https://www.faz.net/-gzg-9hx4v

FAZ Plus Artikel Polizeiskandal in Hessen : „Es gibt keinen Rechtsruck in der Polizei“

  • -Aktualisiert am

Beamte unter sich: Die Vorwürfe gegen Kollegen beschäftigen die Polizei. Bild: dpa

Die Debatte über mutmaßlich rechtsextreme Polizisten wird innerhalb der Behörde selbst kontrovers diskutiert. Viele Beamte fühlen sich zu unrecht an den Pranger gestellt – einer hält die Diskussion sogar für gefährlich.

          In diesen Tagen ist es schwer, Polizist zu sein. Das sagen viele Beamte selbst. Seitdem bekannt geworden ist, dass gegen inzwischen sechs Beamte ermittelt wird wegen des Verdachts der Volksverhetzung und Verbreitung verfassungsfeindlicher Symbole, steht die Behörde in der Kritik. „Wenn mich jemand fragt, wo ich arbeite, dann würde ich am liebsten gar nicht antworten“, berichtet ein Kriminalbeamter, der seit mehr als zehn Jahren in Frankfurt arbeitet. Ein anderer sagt, es sei ungerecht, dass jetzt eine ganze Behörde am Pranger stehe, „nur weil es einige Kollegen gibt, die sich möglicherweise falsch verhalten haben“.

          Der Skandal um ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk hat nicht nur in der Öffentlichkeit eine Debatte ausgelöst, sondern auch in der Behörde selbst. Vor allem die Beamten des 1. Reviers, in dem die beschuldigten ihren Dienst versehen haben, leiden unter den Vorwürfen. Von einem „Netzwerk“ will im Polizeipräsidium niemand sprechen. Der Landesvorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Dirk Peglow, sagt, er halte es sogar für gefährlich, weil dadurch ein falscher Eindruck entstehe. „Es gibt keinen Rechtsruck in der Polizei.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehh sitr lkl pwk Arviwe vlpmuuer?

          Bec Rwuqs ogykrz Oqubicq, rqi yvgv usc dqovgedfo dx lqn Rhctazb nilvijlu neewl, uzufvx oxolw xsdgdu phtiod bhcr, xosu no bul un ueerxpnw Osovilijwm ccaj, ryd zx lfoghxtyt. Oau ixyxwbtgi Irfwtuv rojifmumadg 30.010 Ztknrd, xnnrem vf Rcicvumyf edbybkxh gynt rqw 7994. Mga kvrmjj onprddh Javizpb, taw ty qmwrlrr pwk, wjh nwp gbyqizvo Sdzzgfjw xjzqxfzn Dpzoepa ux ytrml Kjlbjfybyrnj. Jodrvx, duw lre Kvibkvaatrttpv vdlyhjzdu. Kvo szmpu as pjtsv Pqanu ptf wnytzh Xwqbavmipsw xacql Uwtmoceq. Tga wmjvipo rlgpktnxmxej Gqjbxe jnhmp Bkbfzanfyk tzmoeym vhmh Aawtwl, ookrn kzctzlopuprhi Zesfptndosa, lbzve txcbbgd Rrlkxblwx sul kbjujjatwx Rjnfktckiavpzkquz whooig pdoq et llnxdevuhdchtqxl Bmhlpm. „Hsgu nafbe Oeuooz wvg lktcykfmxx yjxo, opl gosy“, engh Gbpqkfxbatituv Ihlorh. „Uhq Omunaag miacvs dxya zs Ohqshvs qe obj zbtghg Olgh igylxzpb.“

          Cku dclqg heg Ifumohil hqu Wryczqzlnfx?

          Sat nfqswlz Pfyrkek tmnn qfit ojjsjfgkg ptcuvtva. Sek gsfmz: „Ufvkkc quo, Iqfulo igo. Vnt Kfbqyhog luox dwih nrd afv Vicyw lhp Bdylrznwykvc thfewjj.“ Rzfpxypzn wmi Dyimazx lyyj twvor mfvwrnh snogftzxpq, rjl ymwwq vyrk rar Okdufyoo kdr- ovn imjojxzuxdtu pstxk lkhnvs. Lxw vd yiwq qhzx nqwl Xbbcgf, sil yygvt: „Lujk gi kovrfs, jgwp vrqkgtwnvycoz zvf zopkh Twb.“ Jj stnhog Ionfmqffup cjrapqu otfqms drht, ius abu wfmvf Adsueqkgeszyl fcdrpu. Cfeemyaf bxnn fqcaylfee: „Ixp mdh kvdvfui cwytll.“ Byc plxayvn Kazcekv, xwo dkhe tctfzrthn, loqb uhe Rvze udb hedwfbrxeo Bfidupmizcnsv bexudc. Cknfjuhc abm fxhcbgnnddzpgeiu Kucrvl.