https://www.faz.net/-gzg-9y6kd

Großeinsatz der Polizei : Drei Tote nach Schüssen in Eddersheim

  • Aktualisiert am

Polizisten stehen am Tatort in Hattersheim am Main, wo am Freitag drei Leichen gefunden wurden. Bild: dpa

Die Polizei fand ihre Leichen auf einem Industriegelände in dem Stadtteil von Hattersheim und auf der gegenüberliegenden Seite des Mains. Anwohner hatten zuvor Schüsse gehört. Hintergründe zur Tat sind bislang unbekannt.

          1 Min.

          Die Polizei hat am Freitagnachmittag im Hattersheimer Stadtteil Eddersheim auf einem Industriegelände zwei tote Männer, einen Einundfünfzigjährigen aus Frankfurt und einen Vierundvierzigjährigen aus Eddersheim, entdeckt. Eine dritte Leiche, ein Siebenundfünfzigjähriger aus Bischofsheim, wurde auf der gegenüberliegenden Seite des Mains in der Nähe der Schleuse gefunden, neben ihm lag eine Schusswaffe. Dass dieser Mann erst die beiden anderen erschoss und sich dann selbst tötete, ist laut Polizei die nächstliegende Erklärung. Zum Hergang des Verbrechens und seinen möglichen Hintergründen lasse sich vorerst nicht mehr sagen, hieß es weiter. Offenbar kannten sich alle drei. In welcher Beziehung sie standen, sei jedoch wie vieles andere noch ungeklärt, sagte der Polizeisprecher. Man ermittele in mehrere Richtungen. Ob es weitere Tatbeteiligte gebe, sei offen, hieß es am späteren Nachmittag.

          Anwohner hatten gegen 14.15 Uhr Schüsse auf dem Grundstück einer Betonbaufirma nahe dem Main gehört und die Polizei verständigt. Die rückte wie in solchen Fällen üblich mit einem Spezialeinsatzkommando an, über der Stadt kreiste ein Hubschrauber. Das Firmengelände in Eddersheim wurde weiträumig abgesperrt. Auch den Fundort der dritten Leiche auf der Gemarkung von Kelsterbach sicherte die Polizei. Für die Bevölkerung bestehe keine Gefahr, hieß es später. Die Spurensuche dauerte am Abend an.

          Weitere Themen

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Liebe, Verrat und Verlust

          Frankfurt liest ein Buch : Liebe, Verrat und Verlust

          Zwei Wochen lang geht es beim Festival „Frankfurt liest ein Buch“ um Eva Demskis Roman „Scheintod“ und das politisch aufgewühlte Frankfurt im Jahr 1974.

          Topmeldungen

          Kein Präsidententreffen unter Freunden: Joe Biden und Wladimir Putin in der Bibliothek der Villa La Grange in Genf.

          Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

          Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
          Ellen Thümler, Verdi-Mitarbeiterin im Fachbereich Handel, und Arne Brix, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Handel zum Start der Tarifrunde im Mai.

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Hummels Grätsche : Retter der letzten Hoffnung

          Mats Hummels verursacht mit einem Eigentor das 0:1 gegen Frankreich. Doch seine spektakuläre Grätsche gegen Mbappé hält das Selbstbildnis der Nationalelf noch am Leben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.