https://www.faz.net/-gzg-9iuz0

Polizei-Skandal in Hessen : Munition bei Durchsuchungen sichergestellt

  • -Aktualisiert am

Die Polizei durchsuchte unter anderem eine Wohnung in Kirtorf. Bild: Frank Röth

Im Zuge der Ermittlungen gegen eine Gruppe von Frankfurter Polizisten hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag zwei Wohnungen durchsuchen lassen. Einer der verdächtigen Beamten soll der Reichsbürgerszene angehören.

          Die Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag bei Durchsuchungen der Wohnungen zweier Polizisten im Vogelsberg, denen rechtsextreme Aktivitäten vorgeworfen werden, Munition und Speichermedien sichergestellt. Diese müssten zunächst einmal ausgewertet werden. Das sagte eine Sprecherin der Frankfurter Strafverfolgungsbehörde auf Anfrage. Ob es Verbindungen gebe zu dem Fall der Gruppe von Frankfurter Polizisten, die im Verdacht stehen, rassistische und antisemitische Nachrichten ausgetauscht zu haben, sei weiterhin offen. Um mögliche Zusammenhänge klären zu können, werden beide Ermittlungsverfahren auf Anordnung der Generalstaatsanwaltschaft inzwischen in Frankfurt geführt.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dem Vernehmen nach ließ die Staatsanwaltschaft eine Wohnung in Romrod durchsuchen, einem Nachbarort von Kirtorf, in dem die erste Durchsuchung stattgefunden hatte. Das berichtete auch das lokale Online-Medium „Oberhessen-live“. Nach gemeinsamen Recherchen von „Oberhessen-live“ und FAZ sind es inzwischen vier dort beheimatete Beamte, gegen die unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung ermittelt wird. Sie sollen sich untereinander ausgetauscht haben. Inwieweit sie darüber hinaus in rechtsextremistischen Kreisen aktiv waren, ist unklar.

          Mindestens einer von ihnen soll der Reichsbürgerszene angehören. Ein weiterer zählte nach Informationen dieser Zeitung zu jener Gruppe von Polizisten, die sich über einen Whatsapp-Chat unter anderem rechtsextreme Inhalte zugeschickt haben sollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktionen auf Niki Laudas Tod : „Eine Legende hat uns verlassen“

          Die Formel 1 reagiert mit großer Trauer auf den Tod des dreimaligen Weltmeisters Niki Lauda. Er sei „für immer unsterblich“, twittert die Motorsport-Königsklasse. Nico Rosberg dankt seinem Förderer und lobt dessen Geduld mit den jungen Fahrern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.